Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Aktionäre müssen warten

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130301

Eigentlich sollte die Deutsche Bank am gestrigen Mittwoch die Daten zur anstehenden Kapitalerhöhung veröffentlichen. Doch nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters müssen sich die Aktionäre von Europas größter Bank noch mindestens bis heute Donnerstag gedulden. Es stehe aber nicht in Zusammenhang mit einer schwachen Nachfrage nach den neuen Papieren, heißt es aus unternehmensnahen Kreisen.

Technisch bedingt

Wie Reuters berichtet, sind es technische Dinge, die verantwortlich sind. Die Deutsche Bank selbst wollte sich zu dieser Angelegenheit nicht äußern. Angeblich sollen 300 Millionen Stücke zwischen 21,00 und 21,50 Euro platziert werden, was am unteren Ende der erwarteten Range liegt. Bekannt ist, dass das Institut 6,3 Milliarden Euro bei Investoren einsammeln will, um die Kernkapitalquote um 2,3 Prozent auf 11,8 Prozent zu erhöhen.

Deutsche Bank; Chart;

Warten, warten, warten

Der Donnerstag könnte für die Deutsche Bank in mehrfacher Hinsicht sehr spannend werden. Neben der anstehenden Kapitalerhöhung wird heute auch die Europäische Zentralbank ihre Zinsentscheidung bekannt geben. Bis dahin sollten sich Anleger erst einmal die Sache von außen anschauen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr