Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch nur kurze Zeit in Frankfurt aus: Nach zwei Jahren kehrte er der Deutschen Bank den Rücken. Besonders pikant: Nach dem Vergleich in den USA ist ein Geldwäsche-Skandal in Russland derzeit das größte Risiko für das Geldhaus

Analysten optimistisch

Die Anleger messen der Personalie aber keine große Bedeutung bei, die Aktie der Deutschen Bank steigt heute deutlich über 18 Euro. Rückenwind kommt von einer positiven Analystenstudie. So hat das Bankhaus Lampe seine Kaufempfehlung bestätigt, das Kursziel von 21 Euro bleibt ebenfalls unverändert. Analyst Neil Smith bevorzugt wegen des Potenzials einer Trendwende weiterhin unter anderem die Deutsche Bank. Insgesamt hätten sich die europäischen Bankaktien im Dezember besser geschlagen als der Gesamtmarkt, so Smith.

Was tun?

Ungeachtet aller Probleme macht sich die Aktie der Deutschen Bank auf in Richtung 20 Euro. Was Anleger jetzt tun sollten, lesen Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR ab 22:00 Uhr hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr