Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch nur kurze Zeit in Frankfurt aus: Nach zwei Jahren kehrte er der Deutschen Bank den Rücken. Besonders pikant: Nach dem Vergleich in den USA ist ein Geldwäsche-Skandal in Russland derzeit das größte Risiko für das Geldhaus

Analysten optimistisch

Die Anleger messen der Personalie aber keine große Bedeutung bei, die Aktie der Deutschen Bank steigt heute deutlich über 18 Euro. Rückenwind kommt von einer positiven Analystenstudie. So hat das Bankhaus Lampe seine Kaufempfehlung bestätigt, das Kursziel von 21 Euro bleibt ebenfalls unverändert. Analyst Neil Smith bevorzugt wegen des Potenzials einer Trendwende weiterhin unter anderem die Deutsche Bank. Insgesamt hätten sich die europäischen Bankaktien im Dezember besser geschlagen als der Gesamtmarkt, so Smith.

Was tun?

Ungeachtet aller Probleme macht sich die Aktie der Deutschen Bank auf in Richtung 20 Euro. Was Anleger jetzt tun sollten, lesen Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR ab 22:00 Uhr hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr