Deutsche Bank
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche Bank: Verstärkung für US-Geschäft – Aktie vor Trendwende?

Die Deutsche Bank holt sich für ihr US-Geschäft personelle Verstärkung vom Konkurrenten Goldman Sachs. Richard Shannon werde im Oktober als Investmentchef (CIO) anheuern, teilte die Deutsche Bank am Montag in New York mit. Shannon verlasse Goldman nach 20 Jahren, um Deutschlands größtem Bankhaus in den USA in Sachen Technologie und bei der Einhaltung von Richtlinien weiter zu helfen. In diesem Bereich hatte es zuletzt heftige Vorwürfe von US-Regulierern gegeben.

Zwei neue an Bord
Laut Informationen des "Wall Street Journal" bemängeln die Aufseher Buchführung, interne Kontrollen und technische Systeme. Deshalb sei bereits ein Ultimatum gestellt worden – bis Mitte 2015 müssten die Probleme behoben sein. Die Deutsche Bank hatte schon mehrfach betont, mit einer Personaloffensive gegensteuern zu wollen. Neben Shannon verpflichtete das Unternehmen Scott Marcar. Er kommt von der Royal Bank of Scotland und wird sich um die IT-Infrastruktur kümmern.


Für Risikobereite
DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie deutlich über dem aktuellen Kurs, weswegen mutige Anleger derzeit durchaus bei dem Bankenpapier zugreifen können. Noch ist die Aktie allerdings charttechnisch klar angeschlagen. Ein deutlicher Kursanstieg ist zudem nur zu erwarten, wenn der Konzern nennenswerte Erfolge bei den vielen Rechtsstreitigkeiten erzielt. Die Position sollte mit einem Stopp bei 20,50 Euro abgesichert werden. 


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr