Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Unterschätztes Libor-Risiko? Aktie unter Druck

Zivilklagen im Libor-Skandal könnten noch reichlich unangenehm für die Deutsche Bank. Laut einem Pressebericht hat das Unternehmen für solche Fälle noch keine Rückstellungen gebildet.

"Die Rechnungslegung IFRS erlaubt dies erst, wenn die Höhe einer möglichen Strafzahlung anhand von ähnlichen Fällen abschätzbar ist", zitiert das "Handelsblatt" am Montag einen Insider. Das Bankhaus wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Die Aktie der Deutschen Bank reagiert auf die Meldung mit einem Abschlag von einem halben Prozent auf 35,24 Euro.

Noch mehr Schadensersatz?

Neben den noch nicht abgeschlossenen Ermittlungen internationaler Aufsichtsbehörden häufen sich inzwischen auch Schadenersatzforderungen von Unternehmen. Am vergangenen Donnerstag reichte etwa der US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae in New York Klage gegen die Deutsche Bank sowie acht weitere Banken ein. Das Unternehmen fordert von den Instituten rund 800 Millionen US-Dollar Schadenersatz. Fannie Mae sieht sich durch die Manipulation der Libor-Zinssätze geschädigt, zu denen sich die Banken untereinander Geld leihen. Die Klage könnte ein Indiz dafür sein, dass das Risiko privater Schadensersatzforderungen für die Deutsche Bank noch größer sein könnte als die Gefahr möglicher Strafzahlungen an internationale Behörden. Bereits im März hatte Freddie Mac, das Schwesterunternehmen von Fannie Mae, mehr als ein Dutzend Großbanken wegen der Folgen der Libor-Manipulationen verklagt. Schon vor mehr als einem Jahr hatte sich das Bankhaus Metzler einer US-Sammelklage gegen die Deutsche Bank angeschlossen.

 

Aktie ist ein Kauf

Das meiste Negative sollte im Aktienkurs der Deutschen Bank eingepreist sein. Geringere Strafzahlungen dürften der Aktie Auftrieb geben. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel nach wie vor bei 45 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr