Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Tag 1 nach dem Kurs-Horror

Nessluop / Shutterstock.com

Die steile Aufwärtsbewegung ist am Montag jäh gestoppt worden. Die Aktie brach dramatisch ein. Am Dienstag greifen die ersten mutigen Spekulanten wieder zu. Doch die Analysten werden skeptischer.


Nach einem Kursverlust von 4,3 Prozent am Montag steigt die Aktie der Deutschen Bank im frühen Dienstaghandel um 0,2 Prozent auf 16,12 Euro. Damit hat die Unterstützung bei 16 Euro gehalten. Hält sie nicht, könnte es zügig in Richtrung 15 Euro gehen. Hingegen würde die Aktie ein Kaufsignal liefern, wenn der seit Herbst gültig Abwärtstrend gebrochen wird. Der Abwärtstrend verläuft derzeit bei 16,80 Euro.

Unterdessen sehen die Analysten von HSBC nicht mehr ganz so viel Potenzial für die Deutsche Bank. Die Profis haben das Kursziel am Morgen von 20 auf 19 Euro gesenkt, die Einschätzung lautet weiterhin auf „Halten“. Bereits gestern hatte Markus Rießelmann von Independent Research an seinem Halten-Rating festgehalten, das Kursziel allerdings von 16 auf 18 Euro angehoben.

Kann die Deutsche überraschen?

Für Deutsche-Bank-Aktionäre schlägt am Donnerstag die Stunde der Wahrheit, wenn der Konzern die Zahlen für das erste Quartal vorlegt. Die Einnahmen des DAX -Konzerns dürften nach Schätzungen von Analysten um mehr als ein Viertel auf 7,6 Milliarden Euro eingebrochen sein. Das dürfte aber im Kurs eingepreist sein. Viel wichtiger ist der Ausblick. Auch hier dürften die Erwartungen nicht allzu hoch sein, nachdem die Commerzbank bereits vor einem herausfordernden Jahr gewarnt hatte. Ergo: Die Deutsche Bank könnte positiv überraschen. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr