Deutsche Bank
- Markus Horntrich - Chefredakteur

Deutsche Bank: Sell-Analyse - 38 Prozent Risiko


Die Investmentbank Berenberg blickt pessimistisch auf die Aktien der Deutschen Bank. Analyst James Chappell stufte die Anteile an dem deutschen Bankenprimus wegen starkem Gegenwind im Geschäft von "Hold" auf "Sell" ab.

Zu viel Fremdkapital

Das Institut habe weiterhin große Probleme. Vor allem belaste der immer noch zu hohe Fremdkapitalanteil, schrieb Chappell in einer Studie. Allerdings erschienen bei den denkbaren Gegenmaßnahmen derzeit weder ein Verkauf von Vermögensteilen, noch eine Kapitalerhöhung für die Bank ohne weiteres umsetzbar. Anteilsverkäufe würden durch einen schwierigen Markt verstellt; eine Kapitalerhöhung werde von der mangelnden Perspektive für Investoren erschwert.

Die gesamte Bankenindustrie bewege sich in einer schwierigen Phase und strukturell im Abschwung. Profitabilität werde im Kerngeschäft nur schwer erreicht, hob der Analyst hervor. Die Postbank, die einige Anleger als möglichen Kapitalbringer für die Deutsche Bank ansehen, bringt aus Sicht von Chappell keinen zusätzlichen Wert. Er senkte sein Kursziel von 14 auf 9 Euro und sieht damit 39 Prozent Kursrisiko im kommenden Jahr.

Chart angeschlagen

Die 13-Euro-Marke ist nun entscheidend, nachdem ein technischer Befreiungsschlag bislang ausblieb. Hält das bisherige Jahrestief nicht,könnte das Kursziel des Analysten Wirklichkeiit werden. Investierte Anleger sollten den bereits mehrmals angesprochenen Stopp bei 13,20 Euro beachten!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr