Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Sechs Euro weniger

Das Analysehaus Independent Research hat die Aktie der Deutsche Bank nach deren Zahlen für das erste Quartal 2015 und deren neuer Strategie erneut genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis deren jüngster Studie dürfte den Anteilseignern von Deutschlands größter Privatbank kaum schmecken.

Denn Analyst Stefan Bongardt hat das Kursziel für die DAX-Titel von 36 auf 30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Für die Deutsche Bank dürfte es seiner Ansicht nach schwierig werden, bis zum Jahre 2016 alle Kapitalkosten zu verdienen. Mit Blick auf die aktuelle Bewertung sollte die Aktie allerdings auf dem aktuellen Kursniveau nach unten abgesichert sein.

DAX-Titel bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Kauf der Aktie der Deutschen Bank. Die Aktie bleibt mit einem 2016er-KGV von 8 und einem KBV von 0,5 (sowie zukünftig auch mit einer stattlichen Dividendenrendite) im Branchenvergleich sehr günstig bewertet. Das Kursziel lautet nach wie vor 40,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Gerdwin Fiebiger -
    Mir war ganz entgangen, dass Herr Thorsten Küfner jetzt schon in der Revisionsabteilung der Deutschen Bank sitzt. Ein sehr weitblickender Kommentar und eine noch bessere analyse.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank und Deutsche Bank: Kleine Fische

Am Freitag hatten Citigroup, JPMorgan Chase und Wells Fargo ihre Ergebnisse zum abgelaufenen Geschäftsquartal präsentiert und die Märkte positiv überrascht. Und auch die Bank of America (BofA) weiß zu glänzen und stellt am Montagnachmittag eine saubere Bilanz vor. Angesichts der starken Zahlen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank, Deutsche Bank - so handeln Sie jetzt!

Die Zinsen steigen, doch den deutschen Geldhäusern hilft das am Donnerstag reichlich wenig. Commerzbank und Deutsche Bank fallen stärker als der Markt. Offensichtlich wiegt die Schuldenproblematik schwerer als die Sorgen um einen weltweiten Konjunktureinbruch. Aus technischer Sicht könnten die … mehr