Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Sechs Euro weniger

Das Analysehaus Independent Research hat die Aktie der Deutsche Bank nach deren Zahlen für das erste Quartal 2015 und deren neuer Strategie erneut genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis deren jüngster Studie dürfte den Anteilseignern von Deutschlands größter Privatbank kaum schmecken.

Denn Analyst Stefan Bongardt hat das Kursziel für die DAX-Titel von 36 auf 30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Für die Deutsche Bank dürfte es seiner Ansicht nach schwierig werden, bis zum Jahre 2016 alle Kapitalkosten zu verdienen. Mit Blick auf die aktuelle Bewertung sollte die Aktie allerdings auf dem aktuellen Kursniveau nach unten abgesichert sein.

DAX-Titel bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Kauf der Aktie der Deutschen Bank. Die Aktie bleibt mit einem 2016er-KGV von 8 und einem KBV von 0,5 (sowie zukünftig auch mit einer stattlichen Dividendenrendite) im Branchenvergleich sehr günstig bewertet. Das Kursziel lautet nach wie vor 40,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Gerdwin Fiebiger -
    Mir war ganz entgangen, dass Herr Thorsten Küfner jetzt schon in der Revisionsabteilung der Deutschen Bank sitzt. Ein sehr weitblickender Kommentar und eine noch bessere analyse.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr