Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

Deutsche Bank: Schlimmer als Lehman Brothers?

Die Achterbahnfahrt bei der Deutschen Bank Aktie geht weiter. Nach positiven Vorgaben beim DAX notierte der Titel kurzzeitig wieder über elf Euro. Doch das Drama geht weiter. Experten vergleichen die Deutsche Bank bereits mit Lehman Brothers. Indes ergibt sich ein gemischtes Bild bei den Beteiligungsverkäufen

Die Deutsche-Bank-Aktie hatte die psychologisch wichtige Marke von elf Euro zu Handelsstart wieder zurückerobert. Ist jetzt alles wieder gut? Von wegen. Glaubt man Wolfgang Gerke, Präsident des Bayerischen Finanzzentrums, ist die Krise bei der Bank noch nicht ausgestanden. Gegenüber der Passauer Neuen Presse sagte er: „Sie hat ein gewaltiges, viel zu großes Derivate-Portfolio aufgebaut. Wenn die Deutsche Bank ausfallen sollte, wird das gleiche Problem wie bei Lehman-Brothers eintreten. Der Schaden wäre vergleichbar, wenn nicht noch größer.“ Nach Meinung von Gerke zieht dann mindestens eine neue Bankenkrise in Europa herauf, wenn nicht schlimmeres.

Abbey Life verkauft, aber..

Schon länger im Gespräch war der Verkauf der britischen Deutsche-Bank-Tochter Abbey Life Assurance. Bereits gestern wurde bekannt gegeben, dass Phoenix Group Holding den Versicherer für 1,1 Milliarden Euro von den Frankfurtern übernimmt. Damit machen die Deutsch-Banker aber einen Vorsteuerverlust von 800 Millionen Euro, denn die Beteiligung stand mit weit mehr in der Bilanz. Zumindest kann das Geldhaus so seine Kernkapitalquote um 0,1 Prozentpunkte auf dann 10,9 Prozent erhöhen. Bis 2019 muss sie gegenüber der Aufsicht aber mindestens 12,25 Prozent vorweisen.

Weiter meiden

Auch wenn die Aktien der Deutschen Bank heute morgen kurzzeitig wieder kräftig zulegten, ist die Krise noch lange nicht ausgestanden. Vielmehr handelt es sich um eine technische Gegenreaktion nach dem massiven Ausverkauf zu Beginn der Woche. Solange unklar ist, wie es mit der Deutschen Bank weitergeht, bleibt die Aktie für Anleger ein rotes Tuch.


 

Sinn und Unsinn an der Börse
 

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: IPO wird konkret

Die Deutsche Bank steckt den Rahmen für den geplanten Teilbörsengang des Tochterunternehmens Deutsche-Asset-Management ab: Die Deutsche Bank selbst könnte laut Handelsblatt der einzige globale Koordinator für den Börsengang werden. Amerikanische Banken sind weitgehend außen vor. mehr