Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Rekordstrafe für BoA als neue Belastung?

Deutsche Bank 20140722

Die Bank of America soll unmittelbar vor einer Rekordstrafe für ihre Zockereien mit Hypothekenpapieren
stehen, die zum Ausbruch der großen Finanzkrise 2008 führten. Wie US-Medien, darunter die Nachrichtenagentur Bloomberg und das Wall Street Journal am Mittwoch mit Bezug auf Insider berichteten, wird ein Vergleich mit den US-Behörden über fast 17 Milliarden Dollar am heutigen Donnerstag bekanntgegeben.

Die Bank soll Investoren beim Verkauf von strukturierten Wertpapieren hinters Licht geführt haben, so die Vorwürfe der Ermittler. Dafür muss die Bank of America jetzt tief in die Tasche greifen. Die Strafzahlung in Höhe von 17 Milliarden Dollar wäre der höchste jemals bezahlte Betrag in einer zivilrechtlichen Auseinandersetzung zwischen der US-Regierung und einem Unternehmen.

Deutsche Bank; Chart

Deutsche Bank im Fokus

Auch die Deutsche Bank steht mehrfach am Pranger und muss mit hohen Strafen seitens der US-Behörden rechnen. Allerdings ist die Meldung die Bank of America betreffend nicht neu und sollte deshalb keinen großen Einfluss auf den Kurs der Aktie haben. Die hat sich zuletzt wieder etwas erholt. Für ein neues technisches Kaufsignal müsste sie die Hürde bei 25 Euro nehmen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr