Deutsche Bank
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche Bank: Privatkundenchef nimmt den Hut – was macht die Aktie?

Der Privatkundenchef der Deutschen Bank, Rainer Neske, wird nach übereinstimmenden Informationen von "Handelsblatt" (Dienstag) und "Spiegel" Deutschlands größtes Geldhaus verlassen. Zwischen ihm und der Führung um Anshu Jain und Jürgen Fitschen habe es zuletzt Differenzen in strategischen Fragen der Bank gegeben. Die Personalie werde am Mittwoch im Aufsichtsrat beraten und damit kurz vor der Hauptversammlung am Donnerstag (21. Mai). Ein Sprecher der Bank wollte die Berichte am Montagabend nicht kommentieren. Der 50 Jahre alte Bankmanager Neske ist seit 2009 Mitglied des Vorstands. Die Deutsche Bank will sich von der Tochter Postbank trennen und bis 2017 gut jede vierte eigene Filiale in ihrem Heimatmarkt schließen. Auch das Kapitalmarktgeschäft soll eingedampft werden. Bei der Hauptversammlung werden dazu kritische Fragen der Aktionäre erwartet.

Führungsduo bleibt

Trotz vieler Altlasten und massiver Kritik am Kurs der Deutschen Bank hat das Führungsduo, die beiden Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen, aber hingegen zuletzt einen Rücktritt ausgeschlossen. "Das Beste, was ich tun kann, ist die Probleme der Bank zu lösen und ihre Leistung zu optimieren", sagte Jain der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Diese Mission ist noch nicht zu Ende." Auch Fitschen wies in dem Interview ebenfalls jeden Gedanken an einen Rücktritt von sich. Fitschen steht derzeit wegen des Verdachts eines versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren in München vor Gericht.

Aktie mit leichten Verlusten zu Wochenbeginn

Zu Wochenbeginn konnte die Aktie der Deutschen Bank nicht dem positiven Gesamttrend im DAX folgen und verlor 0,2 Prozent auf 28,99 Euro. Damit notiert das Papier weiterhin im wichtigen Unterstützungsbereich bei 28 Euro. Im Vergleich mit der Peergroup und mit dem Gesamtmarkt ist die Aktie der Deutschen Bank allerdings weiter zu niedrig bewertet. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 40 Euro, der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr