Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Positive Überraschung möglich

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat anlässlich der Pflichtmitteilung zu einer weiteren Milliardenbelastungen für Rechtsstreitigkeiten (mehr unter: Deutsche Bank: 1,5 Milliarden Euro für Rechtsstreitigkeiten im ersten Quartal, aber ...) die Aktie der Deutschen Bank erneut näher unter die Lupe genommen.

Analyst Mohamed Souidi erklärte, die im Rahmen der Pflichtmitteilung gemachten Aussagen zum Geschäftsverlauf signalisierten eine mögliche positive Überraschung für das erste Quartal. Dies sollte seiner Ansicht nach am Markt gut aufgenommen werden, auch wenn der Marktführer unter Deutschlands Privatbanken bei der Verbesserung der Kernkapitalquote damit wohl kaum vorangekommen sei. Sein Anlagevotum beließ Souidi daher weiterhin auf "Neutral", das Kursziel wurde mit 33,50 Euro bestätigt.

DAX-Wert bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR hält weiterhin an seiner Kaufempfehlung für die Aktie der Deutschen Bank fest. Mit einem 2016er-KGV von 9 und einem KBV von 0,6 ist der DAX-Titel im Branchenvergleich immer noch unterbewertet. Zudem sorgt der anstehende Konzernumbau für Fantasie.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr