Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: "Nicht für den Ernstfall gewappnet"

Die Deutsche Bank beherrscht im heutigen Handel die Schlagzeilen. Dominierendes Thema war dabei ganz klar die Meldung, wonach Co-Chef Jürgen Fitschen wegen versuchten Betrugs im Kirch-Prozess vor Gericht muss. Indes gab es aber auch einen sehr pessimistischen Analystenkommentar aus dem Hause Societe Generale.

So hat die französische Großbank die Aktie der Deutschen Bank auf "Sell" belassen. Das Kursziel wurde bei 23 Euro belassen. Analyst Andrew Lim verwies darauf, dass die Höhe des Vergleiches der Bank Morgan Stanley mit den US-Behörden im Streit um windige Hypothekengeschäfte negativ auf die Deutsche Bank und das Schweizer Bankhaus Credit Suisse ausstrahlen dürfte. Beide Institute haben seiner Ansicht nach nicht in ausreichendem Maße Rückstellungen gebildet, um für ähnliche Vergleiche gewappnet zu sein. Unter den europäischen Banken bevorzugt Lim daher die seiner Meinung nach besser kapitalisierten Banken Barclays und UBS.

Mehr im aktuellen Heft

DER AKTIONÄR hält weiterhin an seiner Kaufempfehlung für die Aktie der Deutschen Bank fest. Mehr zur Aktie des deutschen Branchenprimus erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 11/2015. Hier bequem als ePaper erhältlich.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr