Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: "Nicht für den Ernstfall gewappnet"

Die Deutsche Bank beherrscht im heutigen Handel die Schlagzeilen. Dominierendes Thema war dabei ganz klar die Meldung, wonach Co-Chef Jürgen Fitschen wegen versuchten Betrugs im Kirch-Prozess vor Gericht muss. Indes gab es aber auch einen sehr pessimistischen Analystenkommentar aus dem Hause Societe Generale.

So hat die französische Großbank die Aktie der Deutschen Bank auf "Sell" belassen. Das Kursziel wurde bei 23 Euro belassen. Analyst Andrew Lim verwies darauf, dass die Höhe des Vergleiches der Bank Morgan Stanley mit den US-Behörden im Streit um windige Hypothekengeschäfte negativ auf die Deutsche Bank und das Schweizer Bankhaus Credit Suisse ausstrahlen dürfte. Beide Institute haben seiner Ansicht nach nicht in ausreichendem Maße Rückstellungen gebildet, um für ähnliche Vergleiche gewappnet zu sein. Unter den europäischen Banken bevorzugt Lim daher die seiner Meinung nach besser kapitalisierten Banken Barclays und UBS.

Mehr im aktuellen Heft

DER AKTIONÄR hält weiterhin an seiner Kaufempfehlung für die Aktie der Deutschen Bank fest. Mehr zur Aktie des deutschen Branchenprimus erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 11/2015. Hier bequem als ePaper erhältlich.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr