Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Bank: Nach dem Kursrutsch

Die Fachleute des Austria Börsenbrief fragen sich, ob es nach dem „brutalen Kursrutsch“ an der Zeit ist, sich Bank-Aktien zuzuwenden? Sie übernehmen die Antwort der Bank Berenberg: Das ist zu früh. Jedenfalls halten diese Analysten gar nichts von der Deutschen Bank, deren Aktien sie zu „Verkaufen“ empfehlen und für die sie das Kursziel von 14 auf neun Euro gesenkt haben. Die Deutsche Bank sei immer noch 40-fach fremdfinanziert. Die Fachleute von Der Austria Börsenbrief fügen hinzu, in der Bilanz der Deutschen Bank schlummern Risiken, die von außen kaum einzuschätzen sind.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wie Phoenix aus der Asche

Das vergangene Jahr war wieder ein Horrorjahr für die Deutsche Bank. Viele Anleger hatten den Konzern schon abgeschrieben. Doch nun hat Vorstandsvorsitzender John Cryan geliefert: Die Zahlen zum ersten Quartal könnten die Trendwende eingeleitet haben; es geht wieder aufwärts. Analysten hatten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr