Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Bank: Nach dem Kursrutsch

Die Fachleute des Austria Börsenbrief fragen sich, ob es nach dem „brutalen Kursrutsch“ an der Zeit ist, sich Bank-Aktien zuzuwenden? Sie übernehmen die Antwort der Bank Berenberg: Das ist zu früh. Jedenfalls halten diese Analysten gar nichts von der Deutschen Bank, deren Aktien sie zu „Verkaufen“ empfehlen und für die sie das Kursziel von 14 auf neun Euro gesenkt haben. Die Deutsche Bank sei immer noch 40-fach fremdfinanziert. Die Fachleute von Der Austria Börsenbrief fügen hinzu, in der Bilanz der Deutschen Bank schlummern Risiken, die von außen kaum einzuschätzen sind.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Top-Gewinner Deutsche Bank: Das steckt dahinter

Die Aktie der Deutsche Bank kann am Dienstag kräftig zulegen. Mit einem Plus von über vier Prozent sind die Papiere der angeschlagenen Großbank am Nachmittag Spitzenreiter im DAX. Für Bewegung sorgen Spekulationen über eine Korrektur der Strategie sowie eine neue Personalie im Top-Management. mehr