Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

Deutsche Bank: Millardenabschreibung in Q3

Subprime-Krise kostet rund 2,2 Mrd EUR

Die Subprime-Krise kostet dem größten deutschen Finanzhaus im 3. Quartal Milliarden. Insgesamt 2,2 Mrd EUR sollen aufgrund der Marktturbulenzen verbrannt wurden sein. Damit blieb man allerdings noch unter den Marktschätzungen. Steuervorteile federten den Wert ab. Dennoch erwartet die Bank im dritten Quartal einen Gewinn von mehr als 1,4 Mrd EUR. Die endgültigen Zahlen gibt es Ende Oktober.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr