Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank: Keine Panik!

Überraschung bei der Deutschen Bank – schwächer als erwartete Ergebnisse im vierten Quartal sorgen am Montag für deutliche Gewinnmitnahmen. Aktuell verliert das Papier über vier Prozent. Die Analysten von JPMorgan waren überrascht. Doch in einer ersten Reaktion halten sie an dem Titel fest. Zwar habe der bereinigte Vorsteuergewinn nur bei 0,8 Milliarden Euro gelegen und damit die JPMorgan-Prognose von 1,0 Milliarden verfehlt. Doch die Bewertung der Aktie bleibe attraktiv.

"Sehr stark“ schätzen die Analysten die Fortschritte bei der Reduzierung der Kostenbasis ein. Die Deutsche Bank hatte eine sechsprozentige Reduzierung gemeldet. Dennoch konstatieren die Experten, dass sich das Institut eindeutig noch im "Umbau" befinde.

Auch DER AKTIONÄR hält an der Empfehlung fest. Dass 2013 kein Spaziergang für die Deutsche Bank werden würde, war klar. Bereits im Oktober hatten Jürgen Fitschen und Anshu Jain darauf hingewiesen, dass auch in den nächsten Quartalen noch einmal Herausforderungen auf das Institut zukommen würden.

Ausbruch-Szenario intakt

Charttechnisch ist nach dem 20-prozentigen Anstieg der Aktie eine gewisse Korrektur durchaus gesund. Immer noch notiert das Papier über den wichtigen Durchschnittslinien und starken Unterstützungen. Erst wenn sich der Kursrückgang fortsetzen würde, könnte sich die Charttechnik eintrüben. Bislang deutet sich das jedoch nicht an. Gut möglich, dass sogar ein "Buy-on-Bad-News" einsetzt, da das erwartungsgemäß (wenngleich nicht in dieser Höhe) schwache Q4 "durch" ist und die Bank nun Chancen hat, 2014 wieder positiv zu überraschen.

"Hellwach am Montag"

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr