Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Kaufen Sie Shell-Aktien!

Die Aktienkurse von Ölunternehmen haben sich zuletzt eher enttäuschend entwickelt. Dies können nun Anleger zum Einstieg nutzen. Ein Titel, der nach Ansicht der Experten der Deutschen Bank sehr attraktiv ist, ist das Papier des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell.

So hat Deutsche-Bank-Analyst Lucas Herrmann die Shell-Papiere von "Hold" auf "Buy" hochgestuft. Den fairen Wert sieht er weiterhin bei 2.425 Pence (aktueller Kurs 1.915 Pence). Die strategisch sinnvolle Übernahme der BG Group dürfte über die Bühne gehen und die dann entstehenden Restrukturierungsmöglichkeiten bei Shell seien groß. Zudem hält Herrmann die Dividende für nachhaltig. Daher rät er zum Kauf der Aktien des Öl- und Gasproduzenten.

 

Günstiger Blue Chip

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Royal Dutch Shell positiv gestimmt. Der Konzern besticht mit einer starken Bilanz, einer sehr breiten Aufstellung und einer soliden Kostenstruktur. Zudem ist die Bewertung der Aktie mit einem 2016er-KGV von 12, einem KBV von 1,1 und einer Dividendenrendite von 6,2 Prozent (die Dividende wurde seit 1945 nicht mehr gesenkt) sehr günstig.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr