Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Analyse mit Kaufstempel für Aktie

Deutsche Bank, DB, Fahnen, 20140723

Die Deutsche-Bank-Aktie hat sich im Zuge der freundlichen Börse ebenfalls erholen können. Am Dienstag schloss die Aktie bei 26,23 Euro und damit wieder über dem ehemaligen Kauflimit des AKTIONÄR. Rückenwind kommt auch von Analystenseite.

Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für die Deutsche Bank auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 31 Euro belassen. Das aktuelle Bewertungsniveau lege ein zu negatives Szenario zu Grunde, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Dienstag. Positive Aspekte wie die Fortschritte beim Kostenab- und Kapitalaufbau würden verkannt.

Kaufsignal

Die charttechnische Situation hat sich ebenfalls verbessert. Die Aktie der Deutschen Bank notiert nun über dem seit Januar gültigen Abwärtstrend. Allerdings ist der Ausbruch noch nicht nachhaltig.

Ende der Saure-Gurken-Zeit?

Die Aktie der Deutschen Bank zählt mit einem 2015er-KGV von 8 zu den günstigsten Bank-Aktien. Die meisten Risiken – vor allem hohe Vergleichszahlungen und Prozesskosten – sollten im Aktienkurs eingepreist sein. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung für die Aktie: Mutige Anleger können zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 20,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr