Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Jetzt verkaufen?

Die französische Großbank Societe Generale hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank nach der Kapitalerhöhung im Juni von 26,50 auf 24,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Eigenkapitalquote sei immer noch schwach, schrieb Analyst Andrew Lim in einer Studie vom Montag. Sie habe sich lediglich von 2,2 auf 3,1 Prozent verbessert und werde seiner Schätzung nach bis Ende 2015 lediglich auf moderate 3,6 Prozent steigen. Um eine Quote von 4,0 Prozent zu erreichen, und damit auf das Niveau von Branchenkollegen zu kommen, müsse die größte deutsche Bank eine weitere Kapitalerhöhung über fünf Milliarden Euro stemmen.

Ein Schnäppchen

DER AKTIONÄR hält hingegen an seiner positiven Einschätzung zur Deutschen Bank fest: Trotz aller bestehenden Risiken und Probleme ist der aktuelle Bewertungsabschlag im Vergleich zur Peer-Group einfach überzogen. Während andere Geldhäuser mit deutlich zweistelligen KGVs bewertet werden, liegt das 2015er-KGV des deutschen Branchenprimus lediglich bei 8. Mutige Anleger können daher einsteigen und ihre Position mit einem Stopp bei 20,50 Euro absichern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr