Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Jetzt kommen die Scheichs

Die Herrscherfamilie von Kater glaubt an die Deutsche Bank, berichtet Reuters. Damit wächst die Zuversicht für eine mögliche Kapitalerhöhung. Auch ein teilweiser Börsengang der Tochter DWS oder eine Kapitalspritze von DAX-Konzernen werden diskutiert.

Katar ist Großaktionär bei der Deutschen Bank und hält knapp unter zehn Prozent der Anteile. Wie Reuters von Insidern erfahren haben will, plant das Emirat nicht, sein Investment bei dem Geldhaus zu beenden. Im Gegenteil: Es steht im Raum, dass sich die Araber auch an einer neuen Kapitalerhöhung beteiligen könnten.

Keine Strategieänderung

„Katar glaubt, dass es für die Bank am Ende gut ausgeht“, so ein Insider. Wünschenswert wäre demnach, wenn der Konzern zeitnah seine Rechtsstreitigkeiten beilegen würde. Nicht eine fehlende Strategie sei für den Großaktionär das Problem, sondern die Umsetzung. Ein erneuter Austausch des Top-Managements steht für das Emirat ebenfalls nicht auf der Tagesordnung. Falls sich das Land an einer Kapitalerhöhung beteiligen würde, wolle man aber unter der Grenze von zehn Prozent der Anteile bleiben, so ein Insider. Wird die Marke überschritten, drohen in Deutschland Veröffentlichungspflichten.

Cryan muss sich entscheiden

Beteiligen sich deutsche Großkonzerne und Katar an einer Kapitalerhöhung und bringt die Bank Teile der DWS an die Börse, könnte endlich wieder Ruhe einkehren in Frankfurt. CEO Cryan müsste dazu aber endlich Handeln. Anleger lassen die Finger von den Titeln

 


 

Business Adventures

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr