Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: In den USA vor dem Aus?

Der Deutschen Bank droht in den USA anscheinend nicht nur eine Milliardenstrafe. Nach Berichten der Welt am Sonntag fordern die Amerikaner auch, dass CEO Cryan das Amerika-Geschäft verkleinert oder ganz verkauft. „Änderungen beim Geschäftsmodell einerseits und eine Geldstrafe anderseits sind häufig die Bedingungen für einen Vergleich mit der US-Regierung“, meint ein Insider.

Heftiger Schlag

Kommt es am Ende tatsächlich so, wäre das für Cryan ein schwerer Schlag. Seine Vision, mit der Deutschen Bank wieder in der ersten Reihe der Investmentbanken mitzuspielen, würde einen ordentlichen Dämpfer erhalten. Zuletzt hatte das Geldhaus auch angekündigt, wieder mehr Marktanteile im Anleihe- und Aktienhandel, sowie bei der Unternehmensfinanzierung anzustreben. Die USA könnten der Bank hier einen Strich durch die Rechnung machen.

Ungewissheit geht weiter

Treffen die Forderungen der USA zu, könnte das der Grund sein, warum die Deutsche Bank noch keine Einigung im Hypothekenstreit erzielt hat. Das harte Vorgehen der Amerikaner lässt auch nichts Gutes für die Geldwäschevorwürfe in Russland erwarten. Dort ermittelt ebenfalls das US-Justizministerium. Die Aktien der Deutschen Bank bleiben für Anleger ein rotes Tuch.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr