Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar umfassen. Dabei denkt der Konzern offenbar über ungewöhnliche Wege nach, die Milliardenerleichterungen aufzubringen. Laut Bloomberg könnte die Deutsche Bank Darlehen an Private-Equity-Firmen und Hedgefonds ausreichen, die dann die Kredite von den Kunden zurückkaufen.

Bilanz soll geschont werden

Hintergrund der Überlegungen ist, dass die Deutsche Bank so ihre Bilanz schonen könnte. Allerdings gab es bei ähnlichen Maßnahmen anderer Banken massive Kritik von Verbraucherschützern. Die Politikerin Elizabeth Warren, die sich im US-Senat für Verbraucherschutz einsetzt, kritisierte 2015 ebenfalls diese Praxis: Investmentfirmen würden die problematischen Kredite oft zur Zwangsvollstreckung bringen, anstatt Kreditnehmern Erleichterungen zu gewähren.

Jetzt einsteigen?

Die Deutsche Bank konnte charttechnisch zuletzt einigen Boden gut machen und steuert auf die Marke von 20 Euro zu. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR erfahren Anleger, was jetzt zu tun ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr