Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Greift Cryan doch durch?

Die Deutsche Bank denkt intern über einen größeren Stellenabbau nach als bisher gedacht, so Reuters. Nach der aktuellen Strategie sollten in den nächsten Jahren weltweit 9.000 Stellen wegfallen. Wie jetzt durchgesickert ist, könnten aber mehr als doppelt so viele Jobs auf der Kippe stehen. Gegenüber dem Betriebsrat habe Finanzchef Markus Schenk schon im September von zusätzlich 10.000 Angestellten gesprochen, die eigentlich gehen müssten. Laut Reuters sagte ein Insider, dass man nur so die Kosten in den Griff kriege

Nötiger Schritt

So bitter Entlassungen für die einzelnen Mitarbeiter sind: Selbst nach Ansicht von CEO John Cryan hat die Deutsche Bank zu viele Angestellte. Auf einer Branchenkonferenz letzten Monat soll er davon gesprochen haben, dass sein Konzern 25 bis 30 Prozent mehr Personal als andere Wettbewerber habe, so das Handelsblatt. Würden zu den 9.000 beschlossenen Stellenstreichungen nochmal 10.000 weitere hinzukommen, müsste die Deutsche Bank kurzfristig viel Geld in die Hand nehmen.

Denn schon beim bekannten Jobabbau sollen betriebsbedingte Kündigungen vermieden werden. Vor allem über Abfindungen und Vorruhestandsregelungen will die Deutsche Bank Mitarbeiter loswerden. Aber ein „Weiter so“ ist keine Option. Mit Personalkosten von durchschnittlich 132.930 Euro pro Angestelltem zahlt Cryan fast doppelt so viel wie die Konkurrenz von der Commerzbank.

Zu viele Baustellen

Auch wenn Entlassungen kein Allheilmittel sind, würde die Deutsche Bank von geringeren Personalkosten profitieren. Kurzfristig dürfte das aber eine Stange Geld kosten. Die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten und die Ertragsschwäche muss Cryan auch noch angehen. Die Titel bleiben ein rotes Tuch für Anleger.

 


 

Kaufe teuer, verkaufe teurer!

Autor: Terranova, Joe
ISBN: 9783864700446
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 31.10.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und EBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Investment-Welt von heute ist nicht mehr die, die sie einmal war. Das hat Konsequenzen für seit Jahrzehnten erfolgreiche Anlagestrategien. Eine der beliebtesten ist „Buy and Hold“. Auch sie mag gut funktioniert und den Anlegern sehr ordentliche Erträge beschert haben. Damit ist es jedoch nicht zuletzt aufgrund der enorm gestiegenen Volatilität an den Märkten vorbei. Das vergangene Jahrzehnt hat laut Joe Terranova den Beweis erbracht – Anleger haben so gut wie nichts verdient oder sogar Verluste erlitten. Joe Terranova gibt mit diesem Buch dem Leser die Instrumente an die Hand, mit denen er auch in der veränderten Investment-Welt profitabel investieren kann. Momentum-Aktien, Aktien, die sich mit Schwung in eine Richtung entwickeln, sind dabei das entscheidende Vehikel. Terranova erklärt ausführlich, worauf es bei der Umsetzung der Momentum-Strategie ankommt. Er gibt aber auch eine Reihe ganz allgemeiner Tipps für Privatanleger, zum Beispiel: Investment-Teams bilden, einen Investment-Terminkalender führen, das Portfolio sechs bis acht Mal im Jahr überprüfen und gegebenenfalls anpassen – alle beruhend auf der immensen Erfahrung des Investment-Profis.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr