Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Experte rät zum Kauf

Die Experten der Credit Suisse halten auch nach einem Gespräch mit dem Finanzvorstand der Deutschen Bank an ihrer Kaufempfehlung fest und sehen für die DAX-Titel nach wie vor noch Luft nach oben.

Analyst Amit Goel bleibt auch nach einem Treffen mit Finanzvorstand Stefan Krause zuversichtlich für die Anteilscheine des größten deutschen Kreditinstituts gestimmt. Sein Anlagevotum lautet weiterhin "Outperform", das Kursziel beläuft sich nach wie vor auf 41 Euro. Der Ausblick in puncto Ertragsumfeld und Regulierungstendenzen ist nach Ansicht von Goel konservativ ausgefallen. Die Prozessrisiken der Deutschen Bank schätzt das Management hingegen positiver ein.

Zu günstig bewertet

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Anteile der Deutschen Bank positiv gestimmt. Die Aktie zählt zu den günstigsten Titeln der Bankenbranche, was angesichts der Ertragstärke des Frankfurter Bankenriesen nicht gerechtfertigt ist. Langfristig orientierte Anleger können daher zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 29,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr