Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Experte rät zum Kauf

Die Experten der Credit Suisse halten auch nach einem Gespräch mit dem Finanzvorstand der Deutschen Bank an ihrer Kaufempfehlung fest und sehen für die DAX-Titel nach wie vor noch Luft nach oben.

Analyst Amit Goel bleibt auch nach einem Treffen mit Finanzvorstand Stefan Krause zuversichtlich für die Anteilscheine des größten deutschen Kreditinstituts gestimmt. Sein Anlagevotum lautet weiterhin "Outperform", das Kursziel beläuft sich nach wie vor auf 41 Euro. Der Ausblick in puncto Ertragsumfeld und Regulierungstendenzen ist nach Ansicht von Goel konservativ ausgefallen. Die Prozessrisiken der Deutschen Bank schätzt das Management hingegen positiver ein.

Zu günstig bewertet

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Anteile der Deutschen Bank positiv gestimmt. Die Aktie zählt zu den günstigsten Titeln der Bankenbranche, was angesichts der Ertragstärke des Frankfurter Bankenriesen nicht gerechtfertigt ist. Langfristig orientierte Anleger können daher zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 29,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr