Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Es bleibt spannend

Nach der Einigung mit den USA im Hypothekenstreit kann die Deutsche Bank sich endlich um das Wesentliche kümmern: Eine neue Strategie. Schon im Januar will der Vorstand zusammenkommen und über das Thema beraten, so das Handelsblatt. Auf eine Lösung des Geldwäscheskandals in Russland wolle der Konzern nicht warten. Die Verhandlungen sind offenbar noch nicht so weit, dass bis zur Amtsübernahme von Donald Trump eine Einigung erzielt werden kann. Die Deutsche Bank ist sich aber sicher, dass man in Russland nicht gegen US-Sanktionen verstoßen hat.

Kein Verkauf der Deutschen-Asset-Management

Bei der neuen Strategie sind noch alle Optionen offen: Eine Reintegration der Postbank ist genauso denkbar wie ein Teilrückzug aus dem amerikanischen Markt. Ein Verkauf der Tochter Deutsche-Asset-Management gilt dagegen als unwahrscheinlich. Die Strafe von 3,10 Milliarden Dollar (annähernd zwei Milliarden Euro) wird neben Rückstellungen zu einer Belastung von 1,20 Milliarden Euro im vierten Quartal führen. JPMorgan schätzt, dass die harte Kernkapitalquote der Bank dadurch um 0,3 Prozentpunkte sinkt.

Zusätzlich zur eigentlich Strafe hat sich der Konzern verpflichtet geschädigte Verbraucher um 4,10 Milliarden Dollar zu entlasten. Hierunter fallen beispielsweise längere Laufzeiten bei Darlehen oder geringere Zinsen für Kredite. Wie viel die Maßnahmen die Deutsche Bank tatsächlich kosten, ist noch nicht absehbar: Gut möglich ist, dass der Konzern am Ende deutlich weniger zahlen muss. Denn Konkurrent Goldman Sachs soll bei einer ähnlichen Auflage die Zahlung auf ein Fünftel der Ursprungssumme gedrückt haben, so das Handelsblatt.

Fehlende Strategie

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat es geschafft, mit dem Hypothekenstreit in den USA den größten Unsicherheitsfaktor für die Aktie zu beseitigen. Mit dem Geldwäscheskandal in Russland bleibt aber ein weiteres Risiko bestehen. Anleger meiden die Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Während Deutschlands größte Bank mit ihrem Umbau kämpft, Abteilungen schließt, Personal abbaut und Kosten senkt, leidet auch ihr größter Aktionär. Der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA reduzierte bereits in den vergangenen Monaten seine Beteiligung an der Deutschen Bank. Nun steht er … mehr