Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Ernüchternde Nachrichten

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat sich erneut näher mit den Anteilscheinen der Deutschen Bank befasst. Analyst Dirk Becker zeigte im Rahmen seiner heute veröffentlichten Studie allerdings wenig begeistert von den Aussichten für den Frankfurter Bankenriesen.

Er komme mit ernüchternden Nachrichten von einer Investorenveranstaltung zurück. Die Gewinne in den Jahren 2015 und 2016 dürften gering bleiben, die Unterkapitalisierung bleibe und die kommenden regulatorische Anforderungen belasteten künftige Renditen. Die Aktie des deutschen Bankenprimus bleibe erst einmal eine Wertfalle, außer der neue Chef ändere die Strategie weg vom Investmentbanking. Er stuft die DAX-Titel weiterhin mit "Hold" ein und beließ das Kursziel bei 30 Euro.

Immer noch günstig
DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Deutschen Bank weiterhin positiv gestimmt. Die Anteile sind im Vergleich zu anderen Großbanken sehr günstig bewertet und haben noch reichlich Aufholpotenzial. Der Stoppkurs sollte bei 24,50 Euro belassen werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr