Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Chart-Check Deutsche Bank: Diese Marken sind wichtig

Die Aktien der Deutschen Bank verharren weiter in der Seitwärtsrange. In den USA hat der Konzern jetzt 34,5 Millionen Euro gezahlt, um Vorwürfe bei der Manipulation des Silberpreises auszuräumen.

Seit Anfang Oktober befinden sich die Aktien der Deutschen Bank in einer Seitwärtsrange zwischen 11,75 Euro und 12,50 Euro und notieren damit knapp über dem Abwärtstrend bei 11,95 Euro. Die 200-Tage-Linie bei 14,38 Euro ist allerdings noch in einiger Entfernung. Bei positiven Nachrichten aus den USA könnte die Kurslücke bei 12,50/12,90 Euro von Mitte September schnell geschlossen werden. Halt geben die Unterstützungen im Bereich 12,00 Euro beziehungsweise bei 11,25 Euro.

Vergleich erzielt

Fundamental gibt es dagegen wenig Neues. In den USA zahlt die Deutsche Bank 34,5 Millionen Euro an Investoren, um Vorwürfe bei der Manipulation des Silberpreises beizulegen. Beschuldigt wurden auch die HSBC und die Bank of Nova Scotia. Zusammen mit der Deutschen Bank sollen sie illegale Absprachen bei der Preisfindung am Silbermarkt getroffen haben. Bevor die Geldhäuser den Fall zu den Akten legen können, muss aber noch ein US-Gericht den Vergleich absegnen.

Finger weg!

Der Vergleich in den USA zu den Manipulationsvorwürfen am Silbermarkt ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu der Strafe, die im Hypothekenstreit droht. CEO Cryan muss hier schnell eine Einigung erzielen. Die Aktien der Deutschen Bank eignen sich daher nur für Trader. Alle anderen lassen die Finger davon.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr