Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Eine Sorge weniger

Die Aktien der Deutschen Bank hatten zuletzt keinen leichten Stand. Gestern schlossen die Titel mehr als drei Prozent tiefer, da die Skepsis über weitere Zinserhöhungen in den USA zunimmt. Allerdings hat der Konzern in den USA nun einen weiteren Rechtsstreit beilegen können.

Laut Handelsblatt hat sich die Deutsche Bank in den USA mit Investoren auf die Zahlung von 48,5 Millionen Dollar (41,3 Millionen Euro) geeinigt und einen Vergleich geschlossen. Hintergrund war der Vorwurf der Preismanipulation bei Anleihen.

Die Deutsche Bank und neun andere Finanzinstitute sollen in den Jahren 2005 bis 2015 Preisdaten und Strategien miteinander abgesprochen haben, um ihre Gewinne zu steigern. Neben der Bank of America sind die Deutschen die ersten, die einen Vergleich geschlossen haben. Ein Richter am Bezirksgericht in Manhattan muss das Vorhaben aber noch billigen.

Derzeit unattraktiv - Abwarten

Der aktuell geschlossene Vergleich beendet einen von vielen Rechtsstreitigkeiten, welche die Deutsche Bank zuletzt beilegen konnte. Was das Thema angeht, hat CEO John Cryan Wort gehalten und etliche Altlasten beseitigt. Operativ läuft es jedoch noch nicht ganz rund. Der Konzernumbau ist noch in vollem Gang, das traditionell starke Investmentbanking-Geschäft schwächelte zuletzt allerdings deutlich.

Die fundamentale Bewertung der Deutsche-Bank-Aktie unterscheidet sich mit einem KGV von 13 nicht von der Peergroup. Allerdings ist das Kurs-Buchwert-Verhältnis mit 0,4 deutlich niedriger (0,8), was auf eine Unterbewertung hindeutet. Charttechnisch kommt der Titel jedoch in immer größere Schwierigkeiten: Die nächste Unterstützung bei 13,88 Euro markiert den Kursausbruch vom vergangenen Dezember, als sich eine Einigung im US-Hypothekenstreit abzeichnete. Wird die Haltelinie gerissen, wartet die nächste Unterstützung um 12,70 Euro. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 12,50 Euro. Alle anderen warten ab, bis sich das Chartbild wieder aufhellt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Cryan unter Beschuss

Unter den Aktionären der Deutsche Bank wächst die Unzufriedenheit mit Vorstandschef John Cryan. In den zwei Jahren an der Spitze des Instituts habe er „schlicht zu wenig“ verändert, kritisiert ein anonymer Top-Aktionär. Die Rückkehr auf den Wachstumspfad trauen sie dem Institut unter Cryan offenbar … mehr