Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Eine neue Ära beginnt

Am Mittwoch löst John Cryan als Co-Chef Anshu Jain ab. Nach der Hauptversammlung Mitte Mai 2016 soll der Brite die Deutsche Bank alleine führen. DER AKTIONÄR ist sich sicher: Cryan kann das Potenzial der Deutschen Bank heben.

Der überraschende Machtwechsel, der an einem sonnigen Sonntag Anfang Juni in den Glastürmen der Deutschen Bank in Frankfurt in höchster Not beschlossen wurde, könnte - so hoffen viele - endlich die Trendwende bringen. Die Börse bejubelte Cryans Berufung zumindest kurzzeitig mit einem kräftigen Kurssprung. Viele Analysten sehen den Vorstandsumbau als positiv.

"Wir glauben, dass ein neuer Chef eher in der Lage sein wird, harte Entscheidungen zu treffen und das Kostensenkungsprogramm schneller umzusetzen", kommentierte etwa die Ratingagentur Fitch. Über die Trennung von der Postbank hinaus will die Deutsche Bank bis 2020 ihre operativen Kosten jährlich um zusätzliche 3,5 Milliarden Euro senken. Diese Strategie hatte Cryan noch als Aufsichtsratsmitglied abgesegnet, nun muss er sie mit Leben füllen.

Dass er dabei eigene Duftmarken setzen wird, ist zu erwarten. Das Manager Magazin schrieb kürzlich, Cryan strebe an, die "teils groteske Zentralisierung" in dem Konzern zu beenden. Um die Sparziele zu erreichen, wolle der 54-Jährige die Geschäftssparten stärker in die Verantwortung nehmen.

Auf Widerstand könnte Cryan im Investmentbanking stoßen, wo der scheidende Co-Chef Jain seine Getreuen ("Anshus Army") um sich scharte. Der Führungswechsel könnte dort zu Gewinneinbußen führen, meinen die Fitch-Analysten. Sie äußern die Sorge, dass viele weitere Spitzenkräfte ihrem langjährigen Chef folgen und die Bank verlassen könnten.

Ausgewiesener Kenner

Cryan eilt der Ruf voraus, ein erfolgreicher Sanierer zu sein. Bei der UBS entrümpelte er die Bilanz und war mitten in der jüngsten Finanzkrise maßgeblich an einer radikalen Umstrukturierung des Schweizer Finanzriesen beteiligt. In der Deutschen Bank wird der Brite als ausgewiesener Branchenkenner geschätzt. Dass er sein Berufsleben vor allem außerhalb der Frankfurter Zwillingstürme verbracht hat, wird überwiegend als Vorteil gewertet.

Allerdings löst der abrupte Chefwechsel keineswegs die grundlegenden Probleme der Bank. Analysten sehen eine gewaltige Kapitallücke. Denn Rechtskosten und Konzernumbau zehren Milliarden auf, dazu kommen die sich weiter verschärfenden Vorgaben der Aufseher weltweit.

Erneut frisches Geld bei Investoren einzusammeln, könnte für die Deutsche Bank teurer werden: Der Ratingriese Standard & Poor’s senkte die Langfristnote für die Kreditwürdigkeit des Instituts erst kürzlich auf "BBB+".

"Am Ende ist ein personeller Neuanfang die glaubwürdigste Lösung", sagt ein hochrangiger Manager aus dem Deutsche-Bank-Konzern. Bislang ist John Cryan in der deutschen Öffentlichkeit kaum bekannt. Viel Zeit, Investoren und Aktionäre zu überzeugen, bleibt ihm nach drei turbulenten Jahren der Doppelspitze Jain/Fitschen nicht.

Aktie ist deutlich mehr wert

Die Deutsche Bank wird an der Börse derzeit mit einem 2016er-KGV von 8 und einem KBV von 0,5 bewertet. Dieser Abschlag gegenüber der Branche ist nicht gerechtfertigt. Cryan hat es in der Hand, die Unterbewertung abzubauen, solange er im Konzern volle Rückendeckung für seine Pläne erhält. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Aktie bei 40 Euro, der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr