Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Bank: Die Skandalbank bietet Chancen; Börsenwelt Presseschau

Die Fachleute der Actien-Börse sagen, die Deutsche Bank AG ist ebenso skandalbehaftet wie die Volkswagen AG. Derzeit ist allerdings schon wieder die gesamte Banken-Branche in der Krise und sie muss beweisen, glaubwürdig und schuldenfähig zu sein. Ob das gelingt, ist an den Kursen für die sogenannten CoCos abzulesen (Anmerkung der Redaktion: Diese Contingent Convertible Bonds sind nachrangige Anleihen, welche beim Eintreten bestimmter festgelegter Bedingungen, faktisch im Krisenfall, zwangsweise in Aktien umgewandelt werden und bilanztechnisch als zusätzliches Eigenkapital gelten.). Der Kursrutsch der Aktie der Deutschen Bank von 21 auf 13 Euro wiederum ist auf britische Leerverkäufer zurückzuführen, welche eine Short-Position von 1,7 bis 1,9 Milliarden Euro beziehungsweise neun Prozent des Börsenwertes der Bank aufgebaut haben. Das erinnert an die Angriffe von Hedgefonds im Jahr 2008 auf die bankrotte Bank Lehman Brothers. In Deutschland könnte höchstens die Bundesbank einen solchen Angriff auf die Deutsche Bank abwehren – und das auch nur theoretisch. Deshalb ist es wichtig, die Deutsche Bank neu aufzustellen, wozu ein Bankier nötig ist und keine Banker, wie die früheren Co-Vorstandsvorsitzenden Jain und Dr. Fitschen. Trotz all dieser Risiken ist die Aktie dennoch eine Spekulation wert, schließlich erholt sich derzeit der gesamte deutsche Markt. Vielleicht entwickelt sich mit dem neuen Vorstandsvorsitzenden John Cryan daraus eine Spekulation auf die Trendwende mit einer neuen Bankenstrategie. Das erste Kursziel beträgt 20 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr