Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Die Ermittlungen gehen weiter

Die US-Finanzaufsichtsbehörde DFS leitet weitere Ermittlungen zu den Libor-Manipulationen der Deutschen Bank ein. Der Frankfurter Bankenriese musste hierfür bereits eine Strafe in Höhe 725 Millionen Euro bezahlen, die ihr die EU-Kommission auferlegt hatte. Nun dürfte es spannend werden, ob nun auch eine Strafe durch die DFS verhängt wird.

Die Deutsche Bank erklärte bislang nur, dass man bei den laufenden Untersuchungen um die Libor-Affäre mit den Behörden kooperieren wolle. Der Skandal um den sehr bedeutenden Referenzzinssatz im Bankengeschäft kam im Sommer 2012 ans Licht. Die Deutsche Bank war dabei das Geldhaus, welches von der EU-Kommission die höchste Strafe aufgebrummt bekam.

Keine Überraschung

Dass der Libor-Skandal für die Deutsche Bank dieses Nachspiel haben dürfte, ist keine Überraschung. Den Aktienkurs reagierte auf diese Meldung daher kaum. Wesentlich bedeutender für den weiteren Kursverlauf des DAX-Titels dürfte die Entscheidung sein, für welche der drei vorgestellten Strategien sich der Vorstand und der Aufsichtsrat letztendlich entscheiden werden. DER AKTIONÄR bleibt für die günstig bewertete Aktie der Deutschen Bank jedenfalls positiv gestimmt und rät weiter zum Kauf (Stopp: 24,50 Euro)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Sorge weniger

Die Aktien der Deutschen Bank hatten zuletzt keinen leichten Stand. Gestern schlossen die Titel mehr als drei Prozent tiefer, da die Skepsis über weitere Zinserhöhungen in den USA zunimmt. Allerdings hat der Konzern in den USA nun einen weiteren Rechtsstreit beilegen können. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Analysten sind sich einig

Die Aktie der Deutschen Bank hat seit Jahresbeginn 3,5 Prozent an Wert eingebüßt, während die Titel der Commerzbank mit einem Plus von mehr als 54 Prozent die beste Performance unter den großen europäischen Bankaktien aufweisen. Doch woran liegt es, dass sich die Deutsche Bank wesentlich schlechter … mehr