Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Bank: Die bis zu 100 Prozent Chance; Börsenwelt Presseschau IV

Die Fachleute der Actien-Börse freuen sich: "Die Deutsche Bank AG wird endlich neu aufgestellt." Zum 31. März wies die Bank eine Bilanzsumme von 1,8 Billionen Euro aus, die zu etwa 40 Prozent vom sogenannten Investmentbanking stammt, zu zehn Prozent von der Tochterfirma Deutsche Postbank AG und der Rest waren Geschäfte der Universalbank nach deutschem Muster. "Das Investmentbanking der Deutschen Bank AG arbeitet hochprofitabel und wird in London sogar allseits bewundert." "Aus mangelnder Sorgfalt" seien dort Kontrollfehler geschehen, jedoch bestehe dort kein Systemfehler. Das bereinigte Ergebnis dieses stark schwankenden Geschäfts könnte 6,0 bis 6,5 Milliarden Euro betragen. Der Gewinn aus dem Universalbank-Geschäft könnte 2,0 bis 2,5 Milliarden Euro erreichen – wenn die Zinsen normal sind, was aber frühestens im Zeitraum 2016/2017 der Fall sein wird. Die Deutsche Postbank AG zu verkaufen wäre falsch. Richtig wäre, die Tochterfirma an die Börse zu bringen und die Mehrheit zu behalten. Dann könnte die Deutsche Bank AG mehr aus den vielen Privatkunden der Deutschen Postbank AG machen als bisher. Die Vermögensverwaltungs-Sparte könnte mehr als zwei Billionen Euro unter ihre Verantwortung bekommen und damit beinahe so viel, wie der Marktführer UBS AG. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger ein Drittel bis 40 Prozent des vorgesehenen Investitionsbetrages gleich in die Aktien der Deutschen Bank AG stecken. Wenn die Notierung mit dem Gesamtmarkt korrigiert, sollte aufgestockt werden. Das Kursziel beträgt 38 Euro, der "faire Wert" beträgt 45 Euro, das Aufholpotenzial beträgt 100 Prozent, was einer Notierung von rund 57 Euro entspräche.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr