Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Der nächste Rückschlag?

Die Deutsche Bank scheint einfach nicht aus den negativen Schlagzeilen herauszukommen. Kurz nachdem endlich der jahrelange Streit mit den Erben des verstorbenen Medienmoguls Leo Kirch beigelegt werden konnte, könnte es doch noch zu einem Nachspiel kommen. So sind die Kanzleien der Anwälte der Deutschen Bank in diesem Fall durchsucht worden.

Wie die Kanzlei Hengeler Mueller bestätigte, wurden heute die Geschäftsräume in Frankfurt durchsucht, wobei auch Unterlagen beschlagnahmt worden sind. Den Medienberichten zufolge könnte der Kanzlei wegen Beihilfe zum Prozessbetrug beschuldigt werden. Inwieweit davon die Einigung der größten deutschen Privatbank mit den Kirch-Erben betroffen sein könnte, ist derzeit noch unklar.

Was ist die Aktie wirklich wert

Die Aktie der Deutsche Bank gab im heutigen Handel deutlich nach. Dies lag allerdings wohl eher am ohnehin sehr trüben Marktumfeld. Wie die Aktie des Marktführers derzeit einzuschätzen ist, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr