Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Das tut weh

Das Analysehaus S&P Capital IQ hat sich wieder einmal näher mit den Aktien der Deutschen Bank befasst. Das Ergebnis der jüngsten Studie dürfte den Anteilseignern des Frankfurter Bankenriesen eher weniger schmecken. Denn Analyst William Howlett hat das Kursziel für die DAX-Titel deutlich verringert.

Demnach sieht er den fairen Wert der Aktie nur noch bei 29 Euro, zuvor waren es noch 33 Euro. Die Einstufung aber auf "Hold" belassen. In Erwartung steigender regulatorischer Kosten hat Howlett seine Gewinnerwartung für das kommende Jahr um fünf Prozent reduziert. Der Fokus liege nun auf den angestrebten Einsparungen des Finanzkonzerns. Allerdings habe die Bank derartige Ziele bereits in der Vergangenheit nicht immer erreicht.

DAX-Titel bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR hält aufgrund der im Branchenvergleich sehr günstigen Bewertung nach wie vor an seiner positiven Einschätzung für die DAX-Titel fest. Mutige Anleger können zugreifen. Der Stopp sollte bei 24,50 Euro belassen werden.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ampel steht auf Dunkelgelb

Die Deutsche Bank veröffentlicht am 24. Oktober ihre Ergebnisse zum abgelaufenen dritten Quartal. Die Erwartungen der Analysten kann das Geldhaus eigentlich nicht mehr verfehlen, da sie nahezu täglich nach unten revidiert werden. Trotz Überraschungspotenzial ist die Aktie einer wichtigen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank und Deutsche Bank: Kleine Fische

Am Freitag hatten Citigroup, JPMorgan Chase und Wells Fargo ihre Ergebnisse zum abgelaufenen Geschäftsquartal präsentiert und die Märkte positiv überrascht. Und auch die Bank of America (BofA) weiß zu glänzen und stellt am Montagnachmittag eine saubere Bilanz vor. Angesichts der starken Zahlen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank, Deutsche Bank - so handeln Sie jetzt!

Die Zinsen steigen, doch den deutschen Geldhäusern hilft das am Donnerstag reichlich wenig. Commerzbank und Deutsche Bank fallen stärker als der Markt. Offensichtlich wiegt die Schuldenproblematik schwerer als die Sorgen um einen weltweiten Konjunktureinbruch. Aus technischer Sicht könnten die … mehr