Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Das raten jetzt die Analysten

Die Deutsche Bank hatte in der vergangenen Handelswoche schwache Zahlen für das abgelaufenen dritte Quartal vorgelegt, woraufhin die Aktie deutlich abgestraft wurde. Mittlerweile haben viele Analysten ihre Schätzungen und Einstufungen für die DAX-Titel überarbeitet. Ergebnis: Das Gros der Experten bleibt für die Anteile des deutschen Marktführers zuversichtlich gestimmt.

So wird für das Gesamtjahr nach den zahlreichen negativen Sondereffekten zwar nur noch mit einem Nettogewinn in Höhe von 1,4 Milliarden Euro gerechnet. Da für das kommende Jahr jedoch wesentlich geringere Sonderbelastungen erwartet werden, gehen die Analysten von einem satten Ergebnisanstieg auf 3,5 Milliarden Euro aus. Für 2016 wird sogar ein Reingewinn von 5,2 Milliarden Europrognostiziert. Das KGV für 2015 würde damit bei knapp 8 liegen, für 2016 würde es sogar auf 6 sinken. Allerdings muss natürlich auch im Auge behalten werden, dass die Deutsche Bank die Konsensschätzungen in den vergangenen Jahren leider bereits mehrmals deutlich verfehlt hat.

Durchschnittliches Kursziel: 31 Euro

Nichtsdestotrotz raten derzeit 21 von insgesamt 45 Analysten, die sich regelmäßig mit den Titeln der Deutschen Bank befassen, zum Kauf. 18 Experten stufen die DAX-Titel mit Halten ein und sechs raten zum Ausstieg. Das durchschnittliche Kursziel liegt aktuell bei 31,09 Euro und damit rund 25 Prozent über dem derzeitigen Kursniveau.

Günstig bewertet

Die Deutsche Bank ist und bleibt kein Papier für schwache Nerven. Dennoch rät DER AKTIONÄR zum Kauf (Stopp: 21,50 Euro). Schließlich ist die Aktie eine der derzeit am günstigsten bewerteten Bankaktien. Das KGV für 2015 liegt nur bei 8, das KBV gerade einmal bei 0,5. Zudem beträgt die Dividendenrendite mittlerweile stattliche drei Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr