Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Darum fällt die Aktie

In einem freundlichen Marktumfeld gibt die Aktie der Deutschen Bank deutlich nach. Der Grund hierfür ist eine Meldung des "Wall Street Journal" vom Wochenende. Dort wurde berichtet, dass die US-Tochter Deutsche Bank Trust ebenso wie die US-Sparte der spanischen Großbank Santander beim Stresstest der Fed durchfallen könnten.

Die Aufseher sehen dem Bericht zufolge dabei weniger Probleme bei der Kapitalausstattung als vielmehr qualitative Defizite im Berichtswesen, der Risikokontrolle und bei der Überwachung der Unternehmensführung. Dabei geht es etwa um die Bemessung potenzieller Verluste bei Kredit-Engagements. Die Fed wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Erste Ergebnisse des diesjährigen Belastungstests für die Banken in den USA soll es am 5. März geben, die vollständigen Resultate am 11. März. Die Deutsche Bank wollte sich nicht dazu äußern. Ein Sprecher verwies darauf, dass die Ergebnisse noch nicht vorlägen.

Andreas Pläsier vom Analysehaus Warburg Research erklärte: "Die Deutsche Bank hat bereits angekündigt, dass sie in den USA weiter investieren muss." Sollte sie wirklich scheitern, würde das heißen, dass nachgebessert werden muss. Und das würde in jedem Fall größere Investitionen bedeuten. Positiv sei aber, dass in den USA die Kapitalausstattung ausreichend sei und es eher um eine Bewertung der Risiken gehe.

Restriktionen befürchtet
Die spanische Santander, die in den USA ein umfangreiches Privatkundengeschäft betreibt, unterliegt bereits Restriktionen beim Mittelabfluss aus den USA, nachdem sie beim Stresstest im vergangenen Jahr gerügt worden war. Ebenfalls Mängel stellte die Fed damals bei der US-Bank Citigroup sowie auch bei den US-Töchtern von HSBC und der Royal Bank of Scotland (RBS) fest. Die Deutsche Bank muss sich in diesem Jahr zum ersten Mal der Überprüfung unterziehen.

Keine Panik
Anleger sollten gelassen bleiben. Auf dem aktuell günstigen Kursniveau sollte selbst ein Scheitern der US-Tochter beim Stresstest eingepreist sein. Wesentlich bedeutender für die weitere Kursentwicklung dürfte ohnehin eher die Ende März bekannt gegebene neue Strategie der Deutschen Bank. Die DAX-Titel bleiben ein Kauf, der Stopp sollte bei 23,00 Euro platziert werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr