Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Da sind die (roten) Zahlen!

Deutsche Bank 20140722

Die Deutsche Bank hat am frühen Mittwochmorgen ihre Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Zu aller Überraschung hat Deutschlands größtes Geldinstitut nach Steuern einen Verlust ausweisen müssen. Immerhin soll in das Verfahren wegen des Libor-Skandals Bewegung hineinkommen.

Wie die Deutsche Bank kurz vor 7:00 Uhr mitteilte, hat sie im abgelaufenen Quartal einen Nettoverlust von 92 Millionen Euro oder sieben Cent pro Aktie erzielt. Im Vorjahreszeitraum war es noch ein kleiner Gewinn von 51 Millionen Euro gewesen. Die Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn von 21 Cent je Aktie gerechnet. Die Nettoerlöse übertrafen mit 7,9 Milliarden Euro hingegen die Marktprognosen von 7,7 Milliarden Euro.

Enttäuschend war vor allem das Ergebnis im Segment Global Transaction Banking. Dort ging der Vorsteuergewinn von 380 Millionen Euro im Vorjahr auf 338 Millionen Euro zurück.

Verlust wegen Rechtsstreitigkeiten

Für den Nettoverlust sorgten freilich wieder einmal die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten. Die Deutsche Bank hatte bereits am Freitag im Zusammenhang mit den Ergebnissen der europäischen Bankenchecks mitgeteilt, die Rückstellungen für Rechtsrisiken um 894 Millionen Euro im dritten Quartal erhöht zu haben. Da ein Großteil davon nicht steuerlich abzugsfähig ist, gab es nun den Verlust. Dagegen legte das Vorsteuerergebnis von 18 Millionen Euro vor einem Jahr auf 266 Millionen Euro zu. Dabei profitierte die Bank vor allem von einem wieder stärkeren Geschäft im Investmentbanking.

Immerhin könnte ein Rechtsfall langsam vor dem Abschluss stehen. Wie das Unternehmen meldet, stehe man wegen des Libor-Skandals in Gesprächen mit den Behörden. Allerdings sei es noch zu früh zu sagen, wie hoch die Strafe ausfallen könnte.

Enttäuschung auf den ersten Blick

Auf den ersten Blick enttäuschen die Zahlen der Deutschen Bank. Dies ist aber den immer wieder erwähnten Rechtsstreitigkeiten geschuldet, die, solange sie nicht bereinigt sind, auch künftig das Ergebnis belasten dürften. DER AKTIONÄR wird im Laufe des Vormittags erste Analystenstimmen zu den Zahlen veröffentlichen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr