Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Da ist das Ding – Panik abgesagt

Gerüchten zufolge hat sich die Deutsche Bank mit dem US-Justizministerium auf eine Strafzahlung in Höhe von 5,4 Milliarden Dollar geeinigt. Die Aktien schießen nachbörslich auf fast 14 Prozent in die Höhe. Ist jetzt alles gut?

In den nächsten Tagen soll die Strafhöhe öffentlich bekannt gegeben werden. Für die Deutsche Bank würde die Strafe mit 5,4 Milliarden Dollar deutlich günstiger als die anfängliche Forderung des US-Justizministeriums von 14 Milliarden Dollar ausfallen. Nach der heutigen Achterbahnfahrt – die Titel verloren heute Morgen bis zu neun Prozent – geht die Woche glimpflich aus für Deutschlands größtes Geldhaus.

Risiken bleiben hoch

Anleger sollten sich aber nicht zu früh freuen. Nach Schätzungen von Experten hat die Deutsche Bank für den Vergleich in den USA nur zwei bis drei Milliarden Dollar zurückgestellt. Es wird also schwierig selbst 5,4 Milliarden Dollar aufzubringen, was annähernd der gesamten Summe der Rückstellungen für Rechtsrisiken in 2016 entspricht. Zusätzlich steht auch noch der Geldwäscheskandal in Russland im Raum. Hier dürfte eine weitere Milliarde fällig werden. Hat Cryan auch diese Hürde genommen, muss er sich endlich einer neuen Strategie für die Deutsche Bank widmen. Aufgrund der Vielzahl der Probleme lassen Anleger weiterhin die Finger von der Deutschen-Bank-Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr