Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Da geht noch was!

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich in den vergangenen Wochen bereits deutlich verteuert – nach Ansicht der Experten von Barclays und UBS allerdings nicht genug. Sie sehen beide noch großes Potenzial und haben das Kursziel für die DAX-Titel kräftig angehoben.

Anfang des Jahres notierten die Anteile der Deutschen Bank bei lediglich 26 Euro. Mittlerweile haben sich die Aktien des deutschen Branchenprimus auf mehr als 38 Euro verteuert. Geht es nach den Experten von UBS und Barclays hat der DAX-Wert trotz der jüngsten Rallye noch reichlich Luft nach oben. So hat etwa Barclays das Kursziel für die Aktie von 36 auf 47 Euro angehoben. Die UBS erhöhte das Ziel für die Deutsche Bank von 38 auf 43 Euro und rät zum Kauf der Aktie. Weniger zuversichtlich ist die Citigroup, die ihre Gewinnschätzung für das erste Quartal erhöht hat und das Kursziel von 35 auf 39 Euro angehobne hat. Ihre Einschätzung lautet lediglich „Neutral". Belasten könnte die Deutsche Bank allerdings ein negativer Kommentar der Société Générale (siehe unter: Commerzbank: Kursziel 1,50 Euro).

Immer noch zu günstig

Die Aktie der Deutschen Bank bleibt für risikobereite Anleger nach wie vor ein klarer Kauf. Schließlich haben die Anteile des deutschen Marktführers angesichts eines 2012er-KGVs von 7 und eines KBVs von 0,6 fundamental betrachtet noch reichlich Luft nach oben. Das Kursziel für die günstig bewerteten Titel lautet weiterhin 46,00 Euro. Der Stopp sollte bei 29,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr