Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Behaltet euer Geld!

Die neuen Geldspritzen der Europäischen Zentralbank zur Ankurbelung der schwachen Kreditvergabe stoßen nicht auf sonderlich großes Interesse. Die Aktien der deutschen Banken gehören am Donnerstag zu den Favoriten an der Börse.

Wie die EZB am Donnerstag in Frankfurt bekannt gab, wollen die Geldhäuser des Euroraums auf frisches Zentralbankgeld in Höhe von 82,6 Milliarden Euro zurückgreifen. Das ist viel weniger, als Bankvolkswirte im Vorfeld erwartet hatten. Bei deutlich voneinander abweichenden Einzelschätzungen lagen die Markterwartungen im Schnitt bei 150 Milliarden Euro. Analysten waren enttäuscht.

Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank aus Liechtenstein, sprach von einer ernüchternden Nachfrage. "Die Währungshüter der Eurozone werden sich deshalb im kommenden Jahr für weitere geldpolitische Maßnahmen offen zeigen."

Vom Erfolg der neuen Kreditspritzen hängt nach Meinung zahlreicher Beobachter ab, ob die EZB noch schärfere Waffen zur Bekämpfung von Wachstumsschwäche und Niedriginflation zückt. Bei einer schwachen Nachfrage könnten breit angelegte Wertpapierkäufe folgen (Quantitative Easing, QE), wird argumentiert.

Reichen die Maßnahmen aus?

EZB-Chef Mario Draghi hatte unlängst gesagt, die Notenbank strebe eine "signifikante" Ausweitung ihrer Bilanz auf das Niveau von Anfang 2012 an. Das spricht für neues Zentralbankgeld von etwa einer Billion Euro. Viele Experten bezweifeln aber, dass die neuen Langfristkredite und die ab Oktober geplanten Käufe von Kreditverbriefungen (ABS) und Pfandbriefen dafür ausreichen werden.



So viel Potenzial haben die Bank-Aktien

Bank-Aktien sind am Donnerstag gefragt. Die Aktie der Deutschen Bank gewinnt am Mittag 1,7 Prozent auf 27,55 Euro, die Commerzbank-Aktie klettert um 1,2 Prozent auf 12,81 Euro. DER AKTIONÄR sieht bei beiden Aktien Potenzial, bei der Deutschen Bank wegen der überaus günstigen Bewertung allerdings mehr. Bei der Deutschen Bank lautet das Kursziel 35 Euro, die Commerzbank-Aktie hat Luft bis 14 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Mega-Kaufsignal voraus!

Die Aktie der Commerzbank hat zuletzt nicht nur der Deutschen Bank, sondern auch dem DAX die Rücklichter gezeigt: Der Kurs hat deutlich Mommentum aufgenommen. Neuen Schwung sollte die jüngste Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed am vergangenen Mittwoch verleihen. Die Fed hat angedeutet, die Zinsen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Superreiche im Visier

Die Commerzbank will im Geschäft mit Superreichen mit einem Vermögen von mehr als 100 Millionen Euro stark wachsen, so die Börsenzeitung. Dabei soll die Beratung weiterhin vor Ort stattfinden. Wie viele Superreiche die Commerzbank bisher betreut ist nicht bekannt, in Deutschland umfasst die Gruppe … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Besser als der DAX

Durch die Aufregung rund um die Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank ist die Aktie der Commerzbank etwas in den Hintergrund getreten. Dabei hat sich der Titel seit rund einer Woche besser entwickelt als der DAX. Während der Leitindex zuletzt wiederholt an der Marke von 12.000 Punkten scheiterte, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Allianz-Tochter kein Thema mehr

Die Commerzbank setzt im deutschen Markt trotz des Konzern-Umbaus weiter auf Wachstum. Bereits 2016 gab es Gerüchte, dass man an der Oldenburgischen Landesbank (OLB) interessiert sei. Diese ist ebenfalls börsennotiert und gehört zu 90 Prozent der Allianz. Die Hoffnungen, die der Versicherer in die … mehr