Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: DAX-Gewinner

Von der Erleichterung über die lang ersehnte Einigung auf weitere Griechenland-Hilfen haben am Dienstag im DAX vor allem Banken-Titel profitiert. Kepler-Analyst Dirk Becker erachtet das Griechenland-Paket als positiv für die Geldhäuser.

Die Anleger reagieren am Dienstag erfreut über die weiteren Hilfen für das schwer angeschlagene Griechenland. Die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank gewinnen am Mittag je 2,7 Prozent. Die internationalen Geldgeber haben sich grundsätzlich auf die Auszahlung von neuen Hilfen an Griechenland von fast 44 Milliarden Euro verständigt. Davon sollen 34,4 Milliarden Euro noch im laufenden Jahr fließen, um eine drohende Staatspleite abzuwenden.

Griechenlands Schuldenquote soll kräftig sinken

Am Markt wurde zudem vor allem ein ebenfalls beschlossenes Maßnahmenbündel begrüßt, mit dem die Schuldenlast dauerhaft gedrückt und das Land wieder auf Kurs gebracht werden soll. EU-Währungskommissar Olli Rehn bezeichnete dies als "Meilenstein".

Die Eurogruppe hofft, dass Griechenland mit den Maßnahmen bis 2016 seine Schuldenlast auf 175 Prozent der Wirtschaftsleistung drücken kann - nach voraussichtlich fast 190 Prozent im Jahr 2014. Bis zum Jahr 2020 soll die Schuldenquote auf 124 Prozent reduziert werden, 2022 auf weniger als 110 Prozent.

"Einfach genervt"

Kepler-Analyst Dirk Becker erachtet das Paket als positiv für Banken. Mittelfristig geht er davon aus, dass die EU Griechenland einen Teil der Schulden erlassen wird. Dass dies jetzt noch nicht angekündigt wurde, habe sowohl taktische als auch disziplinarische Gründe. Wenn nämlich Griechenland nach Verfehlen der Reformziele einfach entlastet würde, gäbe es kaum Anreize für Portugal, Irland und andere, hart an sich zu arbeiten, so der Experte. Der Druck solle daher zunächst hoch gehalten werden.

Auch Börsenbriefautor Hans A. Bernecker sieht die beschlossene Umschuldung ohne Schuldenschnitt als brauchbare Übergangslösung. Das "Gerangel um die Griechenmilliarden" habe einfach genervt, so der Marktexperte.

Chance für Mutige

Das Sentiment für Bank-Aktien dürfte positiv bleiben. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Deutsche Bank und Commerzbank eignen sich nur für mutige Anleger. Der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro beziehungsweise 1,10 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr