Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank, Unicredit und Co: Sorgen um Portugal

Kaum ist Griechenland (vorerst) wieder gerettet, schon haben die Marktteilnehmer ein neues Schreckgespenst ausgemacht: Portugal. Der Eurostaat benötigt wohl weitere Hilfen in Milliardenhöhe, was die Kurse von Deutscher Bank, Commerzbank oder Unicredit belastet.

Griechenland hat nach langwierigen Verhandlungen doch noch die benötigten Kredite erhalten. Nun blicken die Marktteilnehmer gebannt auf die weitere Entwicklung in Portugal. Das Land gilt nach Griechenland als das größte Sorgenkind der Eurozone. Der westeuropäische Staat hat mit einer Rezession und einem - auch dadurch bedingt - hohen Defizit zu kämpfen. Der Schuldenstand beläuft sich aktuell auf knapp 120 Prozent der Wirtschaftsleistung. Nachdem die Renditen für portugiesische Staatsanleihen zuletzt deutlich rückläufig waren, ziehen sie nun wieder an - ein denkbar schlechtes Zeichen.

Keine Panik

Die Situation in Portugal ist zwar nach wie vor besorgniserregend, was auch die Kurse von Bankaktien wie Commerzbank, Deutscher Bank oder Unicredit belastet. Allerdings sind die Probleme doch deutlich geringer als in Griechenland. Weitere Hilfen für das Land dürften die anderen Staaten der Eurozone ohne allzu große Probleme stemmen können. Anleger sollten Ruhe bewahren und bei ausgewählten Finanztiteln wie etwa Unicredit (Einschätzung unter: Unicredit: Kursziel 4,60 Euro), Commerzbank (Kursziel angehoben) oder Deutscher Bank (Es fehlt nicht mehr viel) weiter zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr