Deutsche Bank
von Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank, Unicredit und Co: Sorgen um Portugal

Kaum ist Griechenland (vorerst) wieder gerettet, schon haben die Marktteilnehmer ein neues Schreckgespenst ausgemacht: Portugal. Der Eurostaat benötigt wohl weitere Hilfen in Milliardenhöhe, was die Kurse von Deutscher Bank, Commerzbank oder Unicredit belastet.

Griechenland hat nach langwierigen Verhandlungen doch noch die benötigten Kredite erhalten. Nun blicken die Marktteilnehmer gebannt auf die weitere Entwicklung in Portugal. Das Land gilt nach Griechenland als das größte Sorgenkind der Eurozone. Der westeuropäische Staat hat mit einer Rezession und einem - auch dadurch bedingt - hohen Defizit zu kämpfen. Der Schuldenstand beläuft sich aktuell auf knapp 120 Prozent der Wirtschaftsleistung. Nachdem die Renditen für portugiesische Staatsanleihen zuletzt deutlich rückläufig waren, ziehen sie nun wieder an - ein denkbar schlechtes Zeichen.

Keine Panik

Die Situation in Portugal ist zwar nach wie vor besorgniserregend, was auch die Kurse von Bankaktien wie Commerzbank, Deutscher Bank oder Unicredit belastet. Allerdings sind die Probleme doch deutlich geringer als in Griechenland. Weitere Hilfen für das Land dürften die anderen Staaten der Eurozone ohne allzu große Probleme stemmen können. Anleger sollten Ruhe bewahren und bei ausgewählten Finanztiteln wie etwa Unicredit (Einschätzung unter: Unicredit: Kursziel 4,60 Euro), Commerzbank (Kursziel angehoben) oder Deutscher Bank (Es fehlt nicht mehr viel) weiter zugreifen.

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Da sind die (roten) Zahlen!

Die Deutsche Bank hat am frühen Mittwochmorgen ihre Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Zu aller Überraschung hat Deutschlands größtes Geldinstitut nach Steuern einen Verlust ausweisen müssen. Immerhin soll in das Verfahren wegen des Libor-Skandals Bewegung hineinkommen. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Favorit der Analysten

Die Freude über den bestandenen Stresstest der deutschen Banken ist am Montag schnell der Ernüchterung gewichen. Die Anleger trennten sich in großem Stil von ihren Bank-Aktien. Die Aussichten für die Deutsche Bank sind laut den Analysten nach wie vor mehr als gut. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.