Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank, Unicredit und Co: Sorgen um Portugal

Kaum ist Griechenland (vorerst) wieder gerettet, schon haben die Marktteilnehmer ein neues Schreckgespenst ausgemacht: Portugal. Der Eurostaat benötigt wohl weitere Hilfen in Milliardenhöhe, was die Kurse von Deutscher Bank, Commerzbank oder Unicredit belastet.

Griechenland hat nach langwierigen Verhandlungen doch noch die benötigten Kredite erhalten. Nun blicken die Marktteilnehmer gebannt auf die weitere Entwicklung in Portugal. Das Land gilt nach Griechenland als das größte Sorgenkind der Eurozone. Der westeuropäische Staat hat mit einer Rezession und einem - auch dadurch bedingt - hohen Defizit zu kämpfen. Der Schuldenstand beläuft sich aktuell auf knapp 120 Prozent der Wirtschaftsleistung. Nachdem die Renditen für portugiesische Staatsanleihen zuletzt deutlich rückläufig waren, ziehen sie nun wieder an - ein denkbar schlechtes Zeichen.

Keine Panik

Die Situation in Portugal ist zwar nach wie vor besorgniserregend, was auch die Kurse von Bankaktien wie Commerzbank, Deutscher Bank oder Unicredit belastet. Allerdings sind die Probleme doch deutlich geringer als in Griechenland. Weitere Hilfen für das Land dürften die anderen Staaten der Eurozone ohne allzu große Probleme stemmen können. Anleger sollten Ruhe bewahren und bei ausgewählten Finanztiteln wie etwa Unicredit (Einschätzung unter: Unicredit: Kursziel 4,60 Euro), Commerzbank (Kursziel angehoben) oder Deutscher Bank (Es fehlt nicht mehr viel) weiter zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorreiter beim Brexit

Deutsche-Bank-CEO John Cryan sagt in einem Interview mit Der Zeit: „Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten.“ Die Deutsche Bank habe sich später als andere um die Beseitigung von … mehr