Deutsche Bank
von Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank, Unicredit und Co: 2012 bleibt stressfrei

Die Chancen steigen, dass das Jahr 2012 für europäische Großbanken wie Deutsche Bank, Commerzbank oder die Unicredit weniger aufregend wird als das Vorjahr. Dafür sorgen nicht nur die freundliche Stimmung an den Börsen sowie die Liquiditätsschwemme, sondern auch der Verzicht der EBA auf einen Stresstest.

Der gute Start ins Börsenjahr 2012, die abnehmenden Sorgen um bedeutende Eurostaaten wie Italien und Spanien, sich verbessernde Konjunkturdaten und die Liquiditätsschwemme der EZB - es gibt wirklich viele Gründe dafür, dass Bankaktien wie etwa die der Commerzbank, der Deutschen Bank oder der Unicredit in den vergangenen Wochen bereits sehr stark gelaufen sind. Zudem müssen sich die Großbanken des Kontinents offenbar 2012 keinem Stresstest unterziehen, was für weitere Ruhe sorgen dürfte.

Zufriedene Aufseher

Die europäische Bankenaufsicht EBA ist offenbar zufrieden mit den Plänen der Kreditinstitute, ihre Bilanzen zu stärken. Demnach wollen die Banken ihr Eigenkapital um insgesamt 98 Milliarden Euro erhöhen. Die sind 26 Prozent mehr als eigentlich von der EBA gefordert wurde. Die 27 nationalen Bankenaufseher haben daher bei ihrer Sitzung in London beschlossen, den Banken Zeit zur Umsetzung ihrer Maßnahmen zu geben und in diesem Jahr keinen Stresstest durchzuführen. 

Zeichen des Vertrauens

Der Verzicht auf einen Stresstest könnte als ein Zeichen des Vertrauens der EBA in den Bankensektor gewertet werden. Nun bleibt zu hoffen, dass sich in den kommenden Wochen auch die Banken untereinander auch wieder etwas mehr vertrauen können und sich dadurch die Lage am Interbankenmarkt wieder entspannt. Dann dürften die Geschäfte der Banken noch besser laufen - und damit auch die Aktienkursen weiter anziehen.

Die günstig bewerteten Aktien der Commerzbank (Einschätzung unter: Commerzbank: Es geht wieder bergab), der Deutschen Bank (24,10 oder 46,00 Euro - was ist die Aktie wert?) und der Unicredit (Besser als die Commerzbank) bleiben daher für risikobereite, langfristig orientierte Anleger attraktiv.

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das raten die Analysten

Die Aktie der Deutschen Bank hat in der vergangenen Handelswoche ein neues Jahrestief markiert. Gegen Ende der Woche konnte sich der Kurs allerdings wieder etwas erholen. Kein Wunder, schließlich ist die Aktie wirklich sehr günstig bewertet. Dieser Meinung ist auch die Mehrheit der Experten. So … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Adidas-Aktie am DAX-Ende: die Hintergründe

Während sich der Großteil der DAX-Aktien am Freitagvormittag deutlich erholen kann – Continental, Volkswagen, Infineon und Deutsche Bank gewinnen mehr als zwei Prozent – rangiert die Adidas-Aktie am Ende. Lediglich 0,2 Prozent auf 53,97 Euro kann das Papier zulegen. Nur Henkel, Linde und Merck … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.