Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank, Aareal Bank: Kein Schuldenschnitt Italiens

Durchatmen bei der Aareal Bank, Commerzbank und Deutsche Bank? Charles Dallara, der Chef des internationalen Banken-Branchenverbandes IIF, hat erklärt, dass es für Italien keinen Schuldenschnitt wie für Griechenland geben werde. Die Kurse schmieren dennoch ab.

Angesichts der hohen italienischen Staatsschulden spekulieren offenbar einige Marktteilnehmer offenbar auch auf einen Schuldenschnitt für italienische Staatsanleihen. Diesen Gedankenspielen schob der Geschäftsführer des Banken-Branchenverbands IIF, Charles Dallara, nun einen Riegel vor: „Wir können uns das in keinem Fall vorstellen. Griechenland war eine Ausnahme." Dies sollte die Kurse der deutschen Finanzwerte eigentlich stützen, doch diese scheinen ihren Abwärtstrend fortzusetzen. Offenbar traut der Markt den Aussagen Dallaras nicht wirklich. Ein Schuldenschnitt Italiens dürfte zumindest zwei der drei großen börsennotierten Banken deutlich stärker belasten als der Griechenlands.

Commerzbank am stärksten engagiert

Während die Deutsche Bank gemessen an der Bilanzsumme nur mit einem sehr überschaubaren Anteil in italienischen Schuldverschreibungen investiert ist beziehungsweise mit Hilfe von Kreditausfallversicherungen (CDS) gegen dieses Risiko relativ gut abgesichert ist, sieht es bei der Aareal Bank und der Commerzbank schon wesentlich trüber aus. Die Commerzbank verfügte Ende September über Staatsanleihen im Volumen von 7,9 Milliarden Euro. Die Aareal Bank hat sich zwar in den vergangenen Monaten von rund einem Viertel der italienischen Staatstitel getrennt, hält mit 1,2 Milliarden Euro allerdings immer noch einen gemessen an der Bilanzsumme relativ hohen Anteil von fast drei Prozent. Allerdings hält der Wiesbadener Immobilienfinanzierer keinerlei Anleihen von Griechenland, Spanien oder Irland.

Nicht überbewerten!

Anleger sollten die Sorgen um Italien nicht überbewerten. Schließlich erzielt das Land Primärüberschüsse (der Staatshaushalt wäre also ohne Zinszahlungen im Plus) und verfügt nun wohl endlich auch über eine Handlungswillige Regierung. Ein Vergleich mit Griechenland ist daher vollkommen übertrieben.

Dennoch sollten vorerst nur risikofreudige Anleger bei Deutsche Bank (unsere Einschätzung zur Aktie finden Sie hier), Aareal Bank und Commerzbank einsteigen und davor noch eine charttechnische Stabilisierung der Lage abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr