Deutsche Bank
- Nikolas Kessler - Volontär

Top-Gewinner Deutsche Bank: Bericht über erneute Kehrtwende beflügelt die Aktie

Einem Medienbericht zufolge will die Deutsche Bank den bis 2017 geplanten Verkauf der Postbank auf Eis legen und stattdessen eine Aufspaltung prüfen. Die Aktie ist in einer ersten Reaktion an die DAX-Spitze gesprungen.

Wie das Manager Magazin in einem Vorab-Artikel der neuen Ausgabe (22. Juli) berichtet, erwägt die Deutsche Bank erneut eine strategischen Kehrtwende. Unter dem Projektnamen „Jade“ würde derzeit geprüft, unter welchen Bedingungen eine Aufspaltung des Konzerns in einen Kapitalmarkt- sowie einen Privat- und Firmenkundenteil möglich wäre, heißt es dort.

Im Zuge dessen sei auch die Re-Integration der Postbank Gegenstand interner Diskussionen. Im Zuge der monatelangen Strategiedebatte im Jahr 2015 war beschlossen worden, die Tochter bis 2017 durch einen Verkauf oder Börsengang abzustoßen, um die Kapitalquote aufzubessern. Zwar agiere die Postbank seit kurzem wieder eigenständig, derzeit sei aber weder ein Käufer, noch ein baldiges IPO in Sicht.

Eine Sprecherin der Deutschen Bank hat die Existenz des „Projekt Jade“ mittlerweile bestätigt. Es gehe dabei aber nicht um die Aufspaltung des Instituts, sondern um einen weiteren Umbau zu Vereinfachung der Struktur.

Auf der Watchlist

Nach der Veröffentlichung des Artikels ist die Aktie der Deutschen Bank mit einem Plus von über zwei Prozent an die DAX-Spitze gesprungen. Allerdings hat sich das Papier am Donnerstag bereits zuvor besser geschlagen als der Leitindex. DER AKTIONÄR bleibt aber dennoch bei seiner abwartenden Haltung – in der kommenden Woche könnten die Ergebnisse des Bankenstesstests in Europa und die Quartalszahlen für Turbulenzen sorgen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr