Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Alles noch viel schlimmer?

Die Deutsche Bank hat Insidern zufolge in ihrer Russland-Sparte weitere vermutlich unsaubere
Geschäfte in Milliardenhöhe entdeckt. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Der neue Deutsche-Bank-Chef John Cryan hatte Ende Oktober gesagt, dass die Bank zwar Rückstellungen für die Affäre gebildet habe, diese aber möglicherweise nicht ausreichen könnten. Die Deutsche Bank sei hier "verwundbar", gab Cryan zu, ohne Details zu nennen.

Verdächtige Spiegelgeschäfte

Die Summe der verdächtigen Deals mit russischen Kunden steigt laut Deutsche Bank von sechs auf zehn Milliarden Dollar. Während es sich bei der bisher in Finanzkreisen bekannten Summe um sogenannte Spiegelgeschäfte handelte, soll es bei den nun entdeckten vier Milliarden Dollar um ähnlich angelegte Handelsgeschäfte gehen. Den Insidern zufolge hat die Bank diese Entdeckung schon im September bei internationalen Aufsehern gemeldet, darunter auch den US-Behörden. 

DAX; Chart

Bei den sogenannten Spiegelgeschäften sollen russische Kunden Wertpapiere im Moskauer Büro der Bank gekauft und dann die identischen Papiere in Fremdwährungen über die Londoner Niederlassung des Instituts wieder verkauft haben. Das Justizministerium in Washington ermittelt, weil die Geschäfte auch in Dollar abgewickelt wurden.

Keine Ruhe

Die skandalumwitterte Deutsche Bank kommt nicht aus den Schlagzeilen. Das ständige Brandlöschen verhindert darüber hinaus, dass Cryan mit dem Umbau des Instituts vorankommt. Die Charttechnik gibt auch wenig Anlass zur Hoffnung. Die Aktie ist schlichtweg kein Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr