Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Alles auf Anfang?

Die erlösende Meldung vom Freitag, dass die Deutsche Bank sich mit dem US-Justizministerium auf eine Strafe von 5,4 Milliarden Dollar geeinigt habe, bleibt unbestätigt. Damit geht der Verhandlungspoker in die nächste Runde. Schlecht für die Deutsche Bank.

Die Deutsche Bank will nach Angaben des Handelsblatt mindestens bis zur amerikanischen Präsidentschaftswahl am 8. November diesen Jahres einen Vergleich mit den US-Behörden erzielen. Nach Insiderkreisen laufen die Verhandlungen derzeit recht ordentlich, eine Einigung sei aber noch nicht erzielt. Während für die Deutsche Bank die Zeit drängt, könnte die amerikanische Politik ganz andere Pläne haben

Kommt ein Sammelvergleich?

Aus Finanzkreisen heißt es, dass auch ein Sammelvergleich mit anderen Banken möglich sei. Im Visier der Behörden sind hier Barclays und die Credit Suisse. Die amerikanische Politik könnte damit kurz vor der Wahl ein klares Signal an die Wähler senden, dass gegen Banken hart durchgegriffen wird. Für die Deutsche Bank wäre ein Verfahren, dass sich noch länger hinzieht, dagegen ein Problem.

Image beschädigt

Das Image der Deutschen Bank ist schon länger beschädigt. Erzielt CEO John Cryan nicht bald eine Einigung mit den USA, bekommt auch das Vertrauen in das Geldhaus ernsthafte Schäden. Anleger meiden wegen der anhaltenden Unsicherheit auch weiterhin die Titel der Deutschen Bank.

 


 

Stocks on the Move
 

Autor: Clenow, Andreas
ISBN: 9783864703607
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 20.07.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es ist gar nicht so schwer, den Markt zu schlagen. Dennoch versagen nahezu alle Investmentfonds regelmäßig bei dem Versuch. Hedgefondsmanager Andreas F. Clenow nimmt seine Leser mit hinter die Kulissen der Branche, um ihnen zu zeigen, warum das so ist und wie jeder Anleger die Fonds schlagen kann. Der Schlüssel dazu: Momentum-Investing. Es ist eine von nur sehr wenigen Methoden, die erwiesenermaßen konstant den Markt schlagen. In seinem Buch präsentiert Clenow die Methoden, mit denen etablierte Hedgefonds ihre Ergebnisse erzielen. »Stocks on the Move« stellt einen rationalen Investmentansatz vor. Alle Regeln und alle Details werden erklärt, keine Frage bleibt offen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr