Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie weiter unter Druck - Analyst sagt "Verkaufen"

Bei der Deutschen Bank trübt sich das Chartbild weiter ein. Der Titel droht - wie schon ein paar Tagen - unter die Marke von 34 Euro zu fallen.

Im frühen Donnerstaghandel fällt die Aktie der Deutschen Bank um 0,3 Prozent auf 34,20 Euro. Damit rücken der seit April 2012 gültige Aufwärtstrend und die Keilformation wieder in den Fokus der Anleger. Wird die Marke von 34 Euro nachhaltig unterschritten, drohen Anschlussverkäufe. Dann könnte die Aktie schnell bis in den Bereich von 32 Euro fallen.

Verkaufsempfehlung

Dort sieht Michael Seufert den fairen Wert der Deutschen Bank. Der Analyst bei der Nord/LB hat seine Verkaufsempfehlung für die Aktie am Mittwoch bestätigt.

Seufert zählt mit seinem Pessimismus allerdings zu einer Minderheit. Nur sechs Analysten empfehlen den Anlegern, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen. 24 sehen in dem Titel einen Kauf. 13 Experten raten, die Aktie zu halten.

Für Geduldige

Im Branchenvergleich und im Vergleich zur eigenen Historie ist die Deutsche Bank unterbewertet. Langfristig sind Kurse um 47 Euro wahrscheinlich. Wer Geduld hat, steigt ein und setzt den Stopp bei 29 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr