Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie ist zu günstig

Nach Ansicht von Kian Abouhossein von JPMorgan ist die Aktie der Deutschen Bank klar unterbewertet. Mit dieser Meinung ist der Experte keinesfalls eine Ausnahme.

Denn Abouhossein ist aktuell nur einer von insgesamt 24 Analysten, die aktuell zum Kauf der DAX-Titel raten. Zwölf Experten empfehlen Anlegern, die Anteilscheine der Deutschen Bank zu halten, nur sieben raten zum Verkauf. Abouhossein hat sein Kursziel im Rahmen seiner jüngsten Studie mit 40,00 Euro bestätigt – auch damit vertritt er keine Einzelmeinung. Denn der durchschnittliche faire Wert der Aktie wird von den 43 Analysten derzeit bei 40,11 Euro gesehen.

Aktie bleibt ein Kauf

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Deutschen Bank positiv gestimmt und rät zum Kauf (Stoppkurs: 29,00 Euro). Über welches langfristige Potenzial der DAX-Titel verfügt, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Während Deutschlands größte Bank mit ihrem Umbau kämpft, Abteilungen schließt, Personal abbaut und Kosten senkt, leidet auch ihr größter Aktionär. Der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA reduzierte bereits in den vergangenen Monaten seine Beteiligung an der Deutschen Bank. Nun steht er … mehr