Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie ist zu günstig

Nach Ansicht von Kian Abouhossein von JPMorgan ist die Aktie der Deutschen Bank klar unterbewertet. Mit dieser Meinung ist der Experte keinesfalls eine Ausnahme.

Denn Abouhossein ist aktuell nur einer von insgesamt 24 Analysten, die aktuell zum Kauf der DAX-Titel raten. Zwölf Experten empfehlen Anlegern, die Anteilscheine der Deutschen Bank zu halten, nur sieben raten zum Verkauf. Abouhossein hat sein Kursziel im Rahmen seiner jüngsten Studie mit 40,00 Euro bestätigt – auch damit vertritt er keine Einzelmeinung. Denn der durchschnittliche faire Wert der Aktie wird von den 43 Analysten derzeit bei 40,11 Euro gesehen.

Aktie bleibt ein Kauf

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Deutschen Bank positiv gestimmt und rät zum Kauf (Stoppkurs: 29,00 Euro). Über welches langfristige Potenzial der DAX-Titel verfügt, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr