Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie ist zu günstig

Nach Ansicht von Kian Abouhossein von JPMorgan ist die Aktie der Deutschen Bank klar unterbewertet. Mit dieser Meinung ist der Experte keinesfalls eine Ausnahme.

Denn Abouhossein ist aktuell nur einer von insgesamt 24 Analysten, die aktuell zum Kauf der DAX-Titel raten. Zwölf Experten empfehlen Anlegern, die Anteilscheine der Deutschen Bank zu halten, nur sieben raten zum Verkauf. Abouhossein hat sein Kursziel im Rahmen seiner jüngsten Studie mit 40,00 Euro bestätigt – auch damit vertritt er keine Einzelmeinung. Denn der durchschnittliche faire Wert der Aktie wird von den 43 Analysten derzeit bei 40,11 Euro gesehen.

Aktie bleibt ein Kauf

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Deutschen Bank positiv gestimmt und rät zum Kauf (Stoppkurs: 29,00 Euro). Über welches langfristige Potenzial der DAX-Titel verfügt, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: IPO wird konkret

Die Deutsche Bank steckt den Rahmen für den geplanten Teilbörsengang des Tochterunternehmens Deutsche-Asset-Management ab: Die Deutsche Bank selbst könnte laut Handelsblatt der einzige globale Koordinator für den Börsengang werden. Amerikanische Banken sind weitgehend außen vor. mehr