Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Ackermann bestätigt Ziele

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat am Rande des Weltwirtschaftsgipfels in Davos die Ziele für das laufende Jahr bestätigt. Zum Thema Spanien zeigte sich der Schweizer ebenfalls zuversichtlich.

Der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, ist für das Jahr 2011 weiterhin zuversichtlich. Am Rande des Weltwirtschaftsgipfels in Davos bekräftigte er gegenüber dem Deutschen Anleger Fernsehen (DAF) erneut die Ziele des DAX-Konzerns. Demnach soll im laufenden Jahr ein operativer Gewinn von zehn Milliarden Euro erzielt werden. Von dem Ziel, eine Eigenkapitalrendite von 25 Prozent zu erreichen, hatte sich Ackermann bereits Ende des vergangenen Jahres wegen der höheren Regulierungskosten vorerst verabschiedet.

Zuversichtlich für Spanien

Für das hoch verschuldete Eurozonen-Mitglied Spanien zeigte sich Ackermann ebenfalls optimistisch. Er betonte im Gespräch mit dem DAF: "Ich war ja gerade in Spanien und ich muss sagen, die Regierung hat viele richtige Schritte jetzt eingeleitet. Und deshalb bin ich zuversichtlich für Spanien." Das komplette Interview finden Sie hier.

Klarer Kauf

Für den AKTIONÄR bleibt die Aktie der Deutschen Bank weiterhin der Favorit im Bankensektor. Deutschlands Marktführer ist glänzend positioniert, hat gute Aussichten und ist vor allem noch günstig bewertet. Das Kursziel für die DAX-Titel lautet weiterhin 56,00 Euro, der Stoppkurs sollte bei 34,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Das war heute wichtig: Wirecard: Short-Verbot wirkungslos? | Rettet EZB erneut Deutsche Bank, Commerzbank & Co? | Daimler am Pranger | UBS: Rekordstrafe | Fresenius stark

Nach zwei ermüdenden Sitzungen ohne klare Richtung hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch den Vorwärtsgang eingelegt und nach Zwischenspurt am Nachmittag oberhalb von 11.400 Punkten geschlossen. Dabei waren einige Gewinner von gestern heute unter den Verlierern zu finden – und vice versa. Einen … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft wird dünner

Der Geldwäscheskandal bei der Danske Bank hat inzwischen auch die EU auf den Plan gerufen. Die Bankenaufsicht der EU-Kommission, die European Banking Authority (EBA), hat am Dienstag ein formelles Untersuchungsverfahren eröffnet. Auch die Deutsche Bank steht im Fokus – als Korrespondenzbank hat sie … mehr