Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

Deutsche Bank: Abspaltung vom Investmentbanking gefordert (Interview mit Prof. Dr. E. Wenger, Uni Würzburg)

Aktuelle Berichte und Analysen

Die Tagesordnung der Hauptversammlung der Deutschen Bank Ende Mai wurde um weitere Punkte erweitert. So fordert unter anderem Prof. Dr. Ekkehard Wenger (Lehrstuhl Bankwirtschaft, Uni Würzburg), dass innerhalb von zwei Jahren das Investment-Banking-Geschäft des Finanzhauses abgespalten wird. Die Gründe erklärt Prof. Dr. Wenger im DAF-Interview.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr